Alpen

Alpen

DAV Bergunfallstatistik 2016/17 (c) DAV/Wolfgang Ehn

So gering war das Risiko noch nie, beim Bergsport tödlich zu verunglücken. In den Jahren 2016 und 2017 sind insgesamt 71 DAV-Mitglieder in den Bergen ums Leben gekommen, das entspricht einem Rückgang um 28% im Vergleich zum Berichtszeitraum davor.

Das Hochwildehaus (c) DAV/Robert Kolbitsch

Die anhaltende und sehr heiße Schönwetterperiode hat diesen Sommer besonders viele Menschen ins Gebirge gebracht, Wasserknappheit auf Alpenvereinshütten verursacht und zu einer prägenden Veränderung der Bergwelt beigetragen.

Markus Söder (c) Superbass, 2017-01-09-Markus Söder-hart aber fair-9644, CC BY-SA 4.0

Auf der Zugspitze hat Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag, 31. Juli, eine "Naturoffensive" für Bayern verkündet: Laut Beschluss des bayerischen Kabinetts sollen für Maßnahmen zum Natur- und Klimaschutz 120 Millionen Euro ausgegeben werden.

Allianz für die Seele der Alpen startet Petition (c) OeAV

Der Erschließungs- und Nutzungsdruck auf die alpine Landschaft ist größer denn je. Flächenverbrauch und Bodenversiegelungen schreiten ungebremst voran, in den Jahren 2015 bis 2017 wurden in Österreich täglich 12,9 Hektar Boden verbaut. Gerade einmal sieben Prozent der österreichischen Staatsfläche sind heute noch nicht bzw. nur gering erschlossen.

Mit den richtigen Maßnahmen können Bergsteiger das Absturzrisiko auf den hart gefrorenen und oft steilen Schneeflächen vermindern. (c) ÖAV/Peter Plattner

Auch wenn im Tal schon frühlingshafte Temperaturen locken, weiter oben lauert vielerorts noch der Schnee. Nach dem niederschlagsreichen Winter bleiben besonders Lawinenreste lange liegen.

DAV Aktion Schutzwald läuft an (c) DAV

Auch dieses Jahr erfreut sich die Bergwald-Initiative des Deutschen Alpenvereins wieder großer Beliebtheit. Für die 18 Aktionswochen in den alpinen Schutzwäldern - von Oberstaufen im Allgäu über Bad Tölz bis nach Berchtesgaden - zwischen Mai und September 2018 sind nur noch wenige Plätze frei.

Dr. Ingrid Hayek, Dr. Gerhard Karl Lieb und Dr. Andreas Kellerer-Pirklbauer (c) ÖAV/G.Benedikter

83 Gletscher im ganzen Land hat der Messdienst des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) für den aktuellen Gletscherbericht vermessen. Die jährlichen Auswertungen haben nun einen Negativrekord aufgezeigt: Der Gletscherrückgang von durchschnittlich 25,2 Metern ist demnach der höchste seit dem Jahr 1960.

Keine Neuerschließung am Riedberger Horn (c) Deutscher Alpenverein

Der Streit um die Skischaukel am Riedberger Horn hat vorerst ein Ende: Ministerpräsident Söder verkündete am 6. April auf einer Pressekonferenz das vorläufige Aus für die ursprünglichen Erschließungspläne im Allgäu.

Alpinkader NRW in schweren Eis- und Mixed-Route erfolgreich unterwegs (c) Nicolas Altmaier / Verticalaxis.de

Die fünf Athleten des DAV Alpinkaders NRW haben neue Erfolge zu feiern: Vom 09. bis zum 18. Februar 2018 absolvierten die Mitglieder des DAV Alpinkaders NRW eine weitere anspruchsvolle Ausbildungsetappe und vertieften im Zuge ihrer Expeditionsvorbereitung ihre Fähigkeiten im Eis- und Mixed-Klettern sowie im Winterbergsteigen.

Kinder brauchen Abenteuer: ÖAV plädiert für Entwicklungsspielraum und 'Mut zum Risiko' (c) Österreichischer Alpenverein

Früher war die Natur ein riesiger Spielplatz, heute hat sich der Radius, in dem sich Kinder und Jugendliche unbeaufsichtigt bewegen dürfen, auf wenige hundert Meter verringert.

SOCIAL MEDIA

TIPP DER REDAKTION

DAV Bergunfallstatistik 2016/17 (c) DAV/Wolfgang Ehn

So gering war das Risiko noch nie, beim Bergsport tödlich zu verunglücken. In den Jahren 2016 und 2017 sind insgesamt 71 DAV-Mitglieder in den Bergen ums Leben gekommen, das entspricht einem Rückgang um 28% im Vergleich zum Berichtszeitraum davor.