Rätikon

Rätikon

Die WoGü hat in der Freeclimbing-Geschichte einen wichtigen Stellenwert. Sie konnte 1997 von Beat Kammerlander erschlossen werden, zu Ehren von Wolfgang Güllich, dem es gelang, die allererste Route mit dem Schwierigkeitsgrad 9a zu begehen.

Manuel Brunn gelingt "Silbergeier" (8b+) (c) Frank Kretschmann

Nachdem Manuel Brunn im letzten Jahr mit Fabian Buhl ins Alpine Sportklettern einsteigen wollte und sie sich als erstes Ziel Silbergeier im Rätikon ausgesucht haben, hat Manuel diese Tour nicht mehr losgelassen.

Hajo Friederich gelingt eine Wiederholung von "New Age" (8a+ MSL) im Rätikon

Nachdem Hajo Friederich im September 2011 im ersten Rotpunktversuch die Route Scaramouche (320 Meter, 8a, Berchtesgadener Alpen) geklettert hatte, wollte er sich mit seiner guten Form mal in die Route "New Age" im Rätikon anschauen.

[VIDEO] Nina Caprez und Cedric Lachat in Silbergeier (8b+ MSL)

Insgesamt ein schöner und langer Film über die erste weibliche Begehung des Extremklassikers "Silbergeier" (8b+ MSL) durch Nina Caprez, den Beat Kammerlander 1993 erstbegehen konnte. Mit von der Partie ist ihr Freund Cedric Lachat, der den Betrachter immer wieder zum Schmunzeln bringt. Manche Teile des Videos finde ich zwar übertrieben, aber das kann den positiven Gesamteindruck und vor allem die klettertechnische Leistung von Nina nicht schmälern.

[VIDEO] Patxi Usobiaga klettert im Rätikon

Nach einem schweren Autounfall war der spanische Ausnahmekletterer Patxi Usobiaga gezwungen, mit dem harten Training aufzuhören und konnte auch entsprechend nicht mehr an Kletterwettkämpfen teilnehmen oder sich im High End Bereich bewegen. Um dennoch mit dem Klettern verbunden zu bleiben, änderte er seinen Fokus und ging leichtere alpine Routen an. Dieses Video begleitet Patxi ein wenig auf diesem Weg.

SOCIAL MEDIA

TIPP DER REDAKTION

Leadweltcup 2017 in Kranj: Jakob Schubert feiert 18. Weltcupsieg (c) Shinta Ozawa

Am 11. und 12.11.17 stand das Saisonfinale im Lead Weltcup 2017 in Kranj (SLO) an. Jakob Schubert dominierte den ganzen Bewerb und gewann souverän jede Runde. Im Finale kletterte er als einziger zum Top und sicherte sich so den Sieg. Es war sein 18. Weltcupsieg.