Angela Eiter

Angela Eiter

Angy Eiter Explores New Climbing Paradise: Kyparissi (c) Red Bull

Angy Eiter explores the new climbing destination Kyparissi, Greece with the goal of completing first ascents in the perfect limestone.

Ashima Shiraishi (c) Petzl / Parker Alec Cross

On Friday, September 4, 2015 the Arco Rock Legends will celebrate its 10th edition and assign the prestigious Salewa Rock Award and La Sportiva Competition Award during the Rock Master Festival and the World Youth Climbing Championships 2015.

Angela Eiter räumt ab: Erst "Big Hammer" (9a) und dann auch noch "Nostalgischer Bastard" (8c+)

Am 28. November 2014 konnte die österreichische Klettererin Angela Eiter mit "Big Hammer" in Pinswang, Österreich, ihre zweite 9a klettern und damit gleichzeitig die dritte Wiederholung dieser Route. Zwei Tage später gelang es ihr auch noch, sich die erste Wiederholung von "Nostalgischer Bastard" (8c+) zu sichern.

[VIDEO] Angela Eiter climbs "Zauberfee" (8c+) in Italy (Extended Version)

Angela Eiter attempts her chance at being the first woman to climb the route "Zauberfee", an 8c+ and one of the most technical sportclimbs in Italy. Take a look at the life and times the competition climber as she sets out to break records in the climbing world.

[VIDEO] Angela Eiter in "Zauberfee" (8c+)

Jahrelang war Angela Eiter das Maß aller Dinge im Wettkampfzirkus, nun setzt die 28-Jährige auch am Fels internationale Ausrufezeichen. Mit den Routen "Hades" (9a) in Nassereith und "Zauberfee" (8c+) in Arco gelingen der vierfachen Weltmeisterin innerhalb von nur vier Tagen zwei Sportkletterrouten im 11. Schwierigkeitsgrad. Beide Routen sind zuvor lediglich von einer Hand voll männlicher Kletterstars bezwungen worden.

Angy Eiter knackt als erste Frau die Routen "Hades" (9a) und "Zauberfee" (8c+)

Die erfolgreichste Wettkampfkletterin aller Zeiten sorgt für Furore am Fels: Frisch gestärkt von einem ausgedehnten Bouldertrip in die südafrikanischen Rocklands holt sich die Tirolerin Angy Eiter als erste Frau die Begehung zweier Testpieces im 11. Schwierigkeitsgrad!

Angela Eiter gelingt Erstbegehung von "Hercules" (8c+)

In Angela Eiters Spielwiese im sogenannten "Götterwandl" in Nassereith ist Bernie Ruech auf eine interessante Linie gestoßen. Bei dieser verbindet er den athletischen unteren Teil von Nofredete mit den schwersten Passagen von Neptun und Odysseus. Diese Linie wurde ursprünglich von Stefan Brunner eingebohrt und Bernie Ruech setzte drei weitere Haken für die neue Variante.

[VIDEO] Rocklands - In the middle of the ass (8a)

Angy Eiter flasht "In the middle of the ass 8a". Ein kurzer Ausschnitt aus dem Film "South Africa - Moving Pictures". Es wurde vieles mit Hilfe eines Multicopters und Kamera-Gimbal aufgenommen. Dabei sind teilweise einzigartige Aufnahmen entstanden. Stay tuned...

Kletterweltcup 2013 in Imst: Jakob Schubert klettert hauchdünn am Heimsieg vorbei

Spannender hätte die Entscheidung im Herrenbewerb des IFSC Lead Weltcup in Imst kaum sein können. Weltmeister Jakob Schubert gelang mit einer bärenstarken Leistung im Finale die angesagte Aufholjagd und so schob er sich vom fünften Halbfinalrang noch auf den zweiten Endrang nach vorne. Der erhoffte Heimsieg blieb Schubert, der die selbe Höhe wie Sieger Sachi Amma erreichte, nur aufgrund der schlechteren Vorrundenplatzierung verwehrt.

World Games 2013: Jakob Schubert holt Silber

Der amtierende Weltmeister Jakob Schubert hat sich mit einer eindrucksvollen Leistung in der Weltspitze zurück gemeldet. Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen bei der Kletter-EM in Chamonix und beim Lead-Weltcup in Briancon klettert der 22-jährige Tiroler bei den World Games 2013 in Cali (COL) zurück in die Erfolgsspur und holt im Lead-Bewerb der Herren Silber hinter seinem spanischen Dauerrivalen Ramon Julian Puigblanque.

SOCIAL MEDIA

TIPP DER REDAKTION

Leadweltcup 2017 in Kranj: Jakob Schubert feiert 18. Weltcupsieg (c) Shinta Ozawa

Am 11. und 12.11.17 stand das Saisonfinale im Lead Weltcup 2017 in Kranj (SLO) an. Jakob Schubert dominierte den ganzen Bewerb und gewann souverän jede Runde. Im Finale kletterte er als einziger zum Top und sicherte sich so den Sieg. Es war sein 18. Weltcupsieg.