Brooke Raboutou

Brooke Raboutou

The Young Savages - Die jungen Wilden (c) Panico Alpinverlag

Der opulente Bildband "The Young Savages" der österreichischen Fotografin Claudia Ziegler gibt einen intimen Einblick in die Lebens- und Gedankenwelt der jungen Kletter-Avant-Garde. Sie war oft mehrere Tage bei den herausragenden Talenten zu Gast und hat sie in ihrem Alltag begleitet.

[VIDEO] Brooke Raboutou (11 Jahre)

Neben Ashima Shiraishi gibt es noch derzeit ein zweites, weibliches, blutjunges US-amerikanisches Kletterphänomen: Brooke Raboutou. Wem der Nachname bekannt vorkommt, der hat sich schon ein wenig länger mit dem Klettersport beschäftigt. Der Vater von Brooke ist niemand Geringeres als Didier Raboutou, der französische Spitzenkletterer aus den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrtausends und als ob das gentechnisch nicht schon genug wäre, ist ihre Mutte keine andere als Robyn Erbesfield, die zur gleichen Zeit wie Didier so ziemlich alles im Wettkampfklettern gewinnen konnte, was es zu gewinnen gab. "War ja klar, dass da ein Klettertalent rauskommt" wäre vielleicht etwas zu plump zu sagen, aber da nicht nur Brooke, sondern auch ihr Bruder so überdurchschnittlich gut am Fels und Plastik unterwegs sind, könnte man diesmal mit dieser Platitüde sogar recht haben.

SOCIAL MEDIA

TIPP DER REDAKTION

Boulderweltcup 2018 Finale im Münchner Olympiastadion

Nur noch wenige Tage, dann kämpfen die besten Kletterinnen und Kletterer der Welt im Münchner Olympiastadion um den Tagessieg beim Boulderweltcup München - und um wertvolle letzte Punkte für das Gesamtranking. Das Mega-Event lockt jedes Jahr tausende Zuschauerinnen und Zuschauer ins Stadion und vor die Bildschirme.