Simon Gietl

Simon Gietl

Drei Zinnen Gesamtüberschreitung durch Michi Wohlleben und Simon Gietl (c) Archiv Wohlleben

Als Michi Wohlleben 2014 zusammen mit Ueli Steck die erste Nordwand Aneinanderreihung der Drei Zinnen im Winter gemacht hatte, ging Michi davon aus, dass die Zinnen für ihn vorerst kein Projekt mehr zu bieten haben.

Simon Gietl und Roger Schäli beim IMS 2011 (c) Piotr Drozdz

Mit der Erstbegehung von "Odyssee" gelingt Robert Jasper (D), Roger Schäli (CH) und dem Südtiroler Simon Gietl die bis dato schwierigste Route durch die Eiger Nordwand.

Schwierigste "Bigwall Erstbegehung" in der Eiger Nordwand: Odyssee (8a+), 1400 Meter (c) Frank Kretschmann

Mit der Erstbegehung von "Odyssee" gelingt Roger Schäli (CH), Robert Jasper (D) und Simon Gietl (I) die bis dato. schwierigste Route durch die Eiger Nordwand.

Roger Schäli und Simon Gietl gelingt Erstbegehung am "La Esfinge" in Peru (c) Frank Kretschmann (www.funst.de)

Die zwei Alpinisten Roger Schäli und Simon Gietl konnten eine neue Erstbegehung am Granit-Riesen "La Esfinge, 5325m" realisieren. Der Berg steht in der Cordillera Blanca, genauer im Val Paron in Peru.

Roger Schäli und Simon Gietl am Devils Paw Northtower

Roger Schäli und Simon Gietl gelingt vom 18. auf den 19. Mai 2015 die Erstbegehung der Route "Black Roses" am Devils Paw Northtower in Alaska, USA. Der Aufstieg erfolgte dabei innerhalb von 19 Stunden, der Abstieg innerhalb von fünf Stunden.

Simon Gietl in "Neolit" (IX-) (c) Salewa

Der Südtiroler Alpinist Simon Gietl kann seit seinem Soloabenteuer an der Großen Zinne im März 2015 auf einen weiteren Klettererfolg in den Dolomiten zurückblicken. Ende April glückte dem dreißigjährigen Kletterer eine freie Begehung oberhalb von Kolfuschg.

Simon Gietl gelingt Winter-Solobegehung an der Großen Zinne (c) Archiv Simon Gietl

Mit einem Alleingang in den Dolomiten schloss der Alpinist Simon Gietl seine erfolgreiche Wintersaison ab. Vom 10. bis 12. März kletterte der Ahrntaler solo eine der schwierigsten Routen in der Nordwand der Großen Zinne.

Simon Gietl und Gerry Fiegl (c) Simon Gietl

Der Wetterbericht versprach für die Faschingswoche 2015 ein stabiles Hoch über den Alpen und so war klar, dass Simon Gietl und sein Seilpartner Gerry Fiegl in Richtung Cima Scotoni in der Fanesgruppe (Dolomiten) starten, wo sie gemeinsam eine Winterbegehung der Route "Waffenlos" planten.

Simon Gietl und Adam Holzknecht (c) Archiv Simon Gietl

Gegen Ende eines ereignisreichen Bergjahres für den Südtiroler Alpinist Simon Gietl und knapp 4 Wochen nach der Erstbegehung der "Hakuna Matata" in der Rieserferner Gruppe (Schwierigkeit V, M6, 650m) gelang ihm gemeinsam mit seinem Seilpartner Adam Holzknecht die Winterbegehung der Kletterroute "Wüstenblume" am Heiligkreuzkofel (Dolomiten).

Simon Gietl und Vittorio Messini gelingt Erstbegehung von "Hakuna Matata" an der Wasserkopf Nordwand

Zurück von ihrer Expedition in China, brachen Vittorio Messini und Simon Gietl am 25. November 2014 zu einem neuen Bergerlebnis auf. In den ersten Morgenstunden starteten die beiden in das Gelltal, das sich bei Rein in Taufers befindet. Dem Lichtkegel ihrer Stirnlampen folgend redeten und lachten Messini und Gietl noch über das Erlebte in China, wo sie gemeinsam mit Daniel Tavernini den Tirol Shan erstbesteigen konnten.

SOCIAL MEDIA

TIPP DER REDAKTION

Jakob Schubert auf dem Weg zu seinem ersten Weltcup-Sieg 2017 (c) KVÖ/Heiko Wilhelm

In der Wiege des Wettkampfkletterns schlugen die österreichischen Kletter-Asse im Leadweltcup zu: Jakob Schubert eroberte vor dem tschechischen Spitzenkletterer Adam Ondra in Arco seinen ersten Weltcupsieg in dieser Saison.