Shauna Coxsey (GBR) und Rustam Gelmanov (RUS) heißen die Tagessieger beim Boulderworldcup in Kazo (Japan). Das deutsche Team hat sich zwar nicht fürs Finale qualifiziert, insgesamt aber ein sehr gutes Gesamtergebnis erzielt.

Boulderweltcup 2016 in Kazo: Siegerpodest (c) IFSC/Eddie Fowke
Boulderweltcup 2016 in Kazo: Siegerpodest (c) IFSC/Eddie Fowke

Monika Retschy vom DAV München-Oberland holte Platz acht, Jan Hojer vom DAV Frankfurt am Main kam auf Rang neun, und Alexander Averdunk (ebenfalls DAV München-Oberland) erreichte den zehnten Platz. Drei Top-Ten-Platzierungen also!

Einmal mehr lieferte die Engländerin Shauna Coxsey eine sehr überzeugende Leistung ab. Bereits im Halbfinale setzte sie sich an die Spitze und gab diese Position auch im Finale nicht mehr her. Als einzige gelang es ihr dort, alle geforderten vier Boulderprobleme zu lösen. Platz zwei und drei gingen an Melissa Le Neve (FRA) und Miho Nonaka (JPN). Coxsey führt die Bouldergesamtwertung nach diesem zweiten Weltcuptermin mit voller Punktzahl (=200 Punkte) an.

Shauna Coxsey beim Boulderweltcup 2016 in Kazo (c) IFSC/Eddie Fowke
Shauna Coxsey beim Boulderweltcup 2016 in Kazo (c) IFSC/Eddie Fowke

Nicht ganz so eindeutig wie bei den Damen ging es im Finale bei den Herren zu. Letztlich siegte Rustam Gelmanov aber doch sehr verdient, denn ihm gelangen mit drei Bouldern mehr als allen anderen. Michael Piccolruaz (ITA) wäre ihm beim letzten Boulder allerdings fast noch gefährlich geworden, scheiterte dann aber am letzten Zug zum Topgriff. Ihm blieb der zweite Platz, während Kokoro Fujii den dritten Podiumsplatz erkletterte.

Damit machte er eine sehr überzeugende Leistung des japanischen Teams beim Heimweltcup perfekt: Zwei dritte und damit zwei Podiumsplätze. Gelmanov führt mit seinem Sieg in Kazo die Gesamtwertung nun mit 128 Punkten an; er hat sich knapp vor einen Landsmann Alexey Rubtsov geschoben, der den ersten Weltcup in Meiringen (Schweiz) gewonnen hatte.

Jan Hojer beim Boulderweltcup 2016 in Kazo (c) IFSC/Eddie Fowke
Jan Hojer beim Boulderweltcup 2016 in Kazo (c) IFSC/Eddie Fowke

Die deutschen Athleten hatten in Japan etwas Pech: Monika Retschy schlitterte zwei Plätze und nur um einen Bonusgriff am Finale vorbei. Jan Hojer verfehlte das Finale um drei Plätze, hätte aber nur einen Versuch weniger gebraucht und wäre ebenfalls im Finale gelandet.

Und ähnlich auch Alexander Averdunk, dem für seine zwei gekletterten Boulder im Halbfinale drei Versuche weniger zum Weiterkommen gereicht hätten. Simon Unger vom DAV Augsburg, der vierte deutsche Starter in Kazo, erreichte einen guten 36. Platz.

TOP 8 beim Boulderweltcup 2016 in Kazo

TOP 8 beim Boulderweltcup 2016 in Kazo

Die kompletten Ergebnisse aus Kazo sowie den aktuellen Stand in der Gesamtwertung gibt es hier.