Im Rahmen des Marmot Frankenjura Kletterfestivals der FrankenPfalz gehört die Straße beim Outdoortag zwischen Velden und Rupprechtstegen am Pfingstmontag, 28. Mai, ganz den Fußgängern, Radlern und weiteren umweltfreundlichen Sportlern.

Kletterfestival Frankenjura: Breites Programm beim Outdoortag im Pegnitztal

Zahlreiche Attraktionen finden Besucher in einem "Frankenalbdorf" in Lungsdorf und am Ankatalplatz in Rupprechtstegen.

Frankenalbdorf Lungsdorf

An verschiedenen Stationen im Tal ist allerhand zu den diversen Themen rund um Sport draußen und die Vorzüge der Region geboten. Ein Anlaufpunkt ist das sogenannte Frankenalbdorf in Lungsdorf. Dort wird der Tag um 10 Uhr sportlich gestartet: Die Beachvolleyball-Abteilung des TV Altdorf veranstaltet diverse Jugendturniere, bevor um 15 Uhr die Besucher aufs Feld dürfen.

Fotostrecke: Outdoortag 2012 im Pegnitztal

[ngg_images gallery_ids=“230″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Armin Tauber

Dazwischen sorgen um 11 Uhr "Opas Jazzband" und um 14 Uhr "Franken Dry" auf der NN-Bühne für Abwechslung. Den ganzen Tag über können Besucher viele weitere Aktivitäten ausprobieren. Wer schon einmal den Golfschläger schwingen wollte, kann dies auf der gemeinsamen Driving-Range am Stand vom Golfplatz Gerhelm und der Golfschule Hunger tun. Auch der neue Trend E-Bike lässt sich testen, und zwar am Stand der Verleihfirma movelo.

Wen es eher in die Lüfte zieht, der sollte beim "Probestehen" im Heißluftballon vorbeischauen. Nass könnte es dagegen bei FP Sportreisen werden: Hier lässt sich das Kanufahren auf der Pegnitz mit Ausstieg direkt im Herzen des Frankenalb-Dorfes selbst ausprobieren. Direkt im Anschluss an die Paddeltour können alle Interessierten den Bau eines Kanus bei Kanuga live mitverfolgen: Höchste Handwerkskunst ist hier geboten!

Ganz bequem kann man die einmalige Schönheit des Oberen Pegnitztals sowie die Festivalpromenade des Frankenalb-Dorfes in Lungsdorf zwischen Velden und Rupprechtstegen dagegen bei einer Kutschfahrt genießen.
Auf die Kinder warten viele Tiere, wie zum Beispiel die Lamas aus Reckenberg: Für sie ist das Lama-Trekking die beste Möglichkeit, einmal diese interessanten Geschöpfe und dabei die wunderschöne Natur der Frankenalb kennenzulernen!Auch Schlittenhunde tummeln sich im Tal. Ausrüstung für alle möglichen Sportarten mit diesen Tieren werden von den Mushern selbst gezeigt und vorgeführt. Claudias Pferderanch bietet Wanderreiten durch das Kipfental bei Lungsdorf an.

Richtig "Action" versprechen die spektakulären Stunts der Bike-Profis des Bike Parks Osternohe. Wer sich traut, kann selbst mal auf die kurze Teststrecke. "Achtung, Pfeil fliegt" heißt es bei Bow Vision. Dort können Junge und Junggebliebe das Bogenschießen wie die Indianer selber einmal ausprobieren, mit professioneller Anleitung und Unterstützung von den Profis. Ebenfalls in der Zeit zurück geht es bei der Wildnisschule Frankenalb, die zeigt, wie in der Steinzeit Feuer entfacht wurde.

Gemütlicher geht es bei der Fackelmann Therme zu, die an Beachvolleyballfeld und Pegnitzufer-Strand mit Liegestühlen zur Erholung einlädt. Am Fluss lässt sich dann auch gleich zusammen mit den Veldener Fischern das Fliegenfischen üben. Einsatz ist beim Nordic Walking gefragt. Die Trainer des Happurger DSV-Nordic-Walking-Zentrums bieten eine Einführung in die richtige Technik und kurze Touren an.

Ankatalplatz Rupprechtstegen

Eine weitere Station im Tal ist der Ankatalplatz bei Rupprechtstegen. Um 10 Uhr wird der Tag hier mit einem Freiluft-Gottesdienst mit Pfarrer Christoph Weißmann an der Ankatalwand eröffnet. Um 10.30 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr zeigt Michael Fuchs, wie man mit drei Bällen jongliert. Zwischendrin, nämlich um 13 Uhr, stellt Wanderpapst Albert Geng sein neuestes Buch vor.

Den ganzen Tag über geben außerdem Experten Antwort auf alle Fragen der Wanderer rund um Wegenetz, Touren passend zu jeder Jahreszeit, die richtige Anreise und die neuesten Karten. Wegemeister plaudern an diesem Tag aus dem Nähkästchen. Und beim VGN lässt sich Wissenswertes über das öffentliche Streckennetz erfahren.

Mehr Einsatz ist bei den Team-Athleten am Marmot-Stand gefragt, die ihre Kletterkünste präsentieren. Bei der Kanuschule Noris sind alle zum Schnupperpaddeln eingeladen. Aktiv muss man auch an der Slackline werden – natürlich unter Anleitung und mit Hilfe von den Slackline-Experten – und beim Kletterturm von Berg & Ton, wo jeder von oben mit einem Seil gesichert das Klettern einmal selber ausprobieren kann. Währenddessen beantwortet das Marathon-Team-Pegnitztal (MTP) alle Fragen von Freizeit-Joggern, Trailrunnern und Ultra-Läufern. Falk Navigation gibt erste-Hand-Informationen für Wandern, Biken, Geocaching u.s.w. Spannend wird es bei Mühlenkraft: Die Mitglieder möchten alle einladen, egal ob mit oder ohne Handicap, in unkenterbaren Schlauchbooten eine kleine gemütliche Strecke auf der Pegnitz zu fahren und eine Abseilaktion für Rollstuhlfahrer auszuprobieren.

Daneben können noch Rollskier, Nordic Walking und Geocaching einem genauen Test unterzogen werden. Und bei Dive Sector kann jeder einmal erste Taucherfahrungen machen! Dazu locken Infos über Bogenschießen, Nordic Walking, MTB, Floßbau und Kanuvermietung.

Geführte Touren

Auf dem umfangreichen Programm stehen außerdem geführte Touren mit dem Mountainbike. Um 9.45 Uhr führt Radsport-Müller die Mountainbiker auf interessanten Trails von der Hersbrucker Fackelmann-Therme zum Ankatalplatz. Um 10 Uhr geht eine zweite Rundtour bei Zweirad Teuchert los.

Gewalkt wird ab 11 Uhr vom Ankatalplatz über fünf Kilometer sowie ab 13.30 Uhr über zehn Kilometer. Eine halbe Stunde vorher beginnt auch am Ankatalplatz eine etwa 14 Kilometer lange Trail-Running Strecke für leistungsstarke Läufer. Schon um 11 Uhr lassen sich sieben Kilometer laufen und um 11.30 Uhr zehn Kilometer.

Für Essen und Trinken ist im "Frankenalb-Dorf" in Lungsdorf, am Ankatalplatz sowie am Rastwaggon (am Bahnhof) in Rupprechtstegen sowie in den Veldener Gasthöfen gesorgt.
 
Mit dem Zug direkt zum Outdoortag

Da der Outdoortag schon jetzt in aller Munde ist und es deshalb zu Engpässen bei den Parkplätzen kommen kann, empfiehlen die Veranstalter eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Alle Züge werden mit zusätzlichen Wagen verstärkt, außerdem fahren Sonderzüge. Die Festivalpromenade liegt perfekt zwischen den Bahnhöfen Rupprechtstegen und Velden und kann von beiden Seiten bequem zu Fuß erreicht werden. Die Festivalspromenade durch das Pegnitztal ist von Pfingstsonntag, 15 Uhr bis Pfingstmontag 20 Uhr für den Kraftfahrzeugsverkehr komplett gesperrt.