Mit dem 2. Adh-Bouldercup 2010 gelang es die Erfolgsgeschichte der im Jahr 2008 von Sportökonomen geschaffenen Non-Profit-Veranstaltung fortzuführen und den Bouldercup erneut zum Zuschauermagneten zu machen!

2. Adh-Bouldercup 2010 in Bayreuth

Traumhafte Rahmenbedigungen, gutgelaunte Moderatoren und rund 80 hochmotivierte Teilnehmer ließen das Kletterherz höher schlagen und lockten bis zu 1000 Zuschauer an den Sternplatz der Uni Bayreuth.

Fotostrecke: 2. Adh-Bouldercup 2010 in Bayreuth

Bereits die Begrüßungsrede von Antidopingexperten Prof. Dr. Dr. Schmidt war von Sonnenstrahlen untermauert und auch den ganzen Tag über sorgte das Spitzenwetter für super Laune. So konnte der Startschuss für die vierstündige erste Runde am Vormittag fallen. Nun mussten sich die Athleten an präparierten Kunstwänden den verschiedenen Boulderaufgaben stellen, um sich dann im Finale mit den besten studentischen Boulderern bzw. Boulderinnen messen zu können.

Die Teilnehmer faszinierten das Publikum mit unglaublichen statischen und dynamischen Kraftleistungen, kombiniert mit großer Kreativität bei der Bewältigung der Aufgaben. Das Kletterspektakel wurde auch vom  angereisten Rundfunk- und TV-Team um Südwild und Galaxy mit großem Interesse verfolgt. Besonders hervorzuheben waren die Leistungen einiger Damen, die mit mehr überwundenen Bouldern bei weniger Versuchen selbst gut platzierte Männer in den Schatten stellten.

Die jeweils besten Männer und Frauen qualifizierten sich für das mit Spannung erwartete Finale. Alle anderen bekamen die Chance, im High-Jump-Contest ihre Sprungkraft in Szene zu setzen. Hier galt es aus einer definierten Startposition heraus, einen möglichst weit entlegenen Griff anzufliegen.

Die aufkommende Mittagshitze während des Contests veranlasste die Zuschauer verstärkt, Maißel's Sonnenschirme und Getränkeausschank aufzusuchen oder sich das ein oder andere erfrischende Eis zu gönnen. Doch bei den ausdauernden Athleten zeigten sich kaum Anzeichen von Erschöpfung oder Müdigkeit.

Ganz im Gegenteil schien das Motto der ambitionierten Boulderer „je heißer, desto besser“ zu lauten und so schwangen sie sich zu immer größeren sportlichen Leistungen auf. Letztlich gelang es Maximilian Dauser (Universität Bayreuth) den „Heimsieg“ des High-Jump-Contests davon zu tragen. Bei den Damen konnte sich Lisa Windelband (Tu Dresden) das Partywochenende in Ischgl von Generation Snow sichern.

Bis hin zum Finale bot das Event seinen Zuschauern außerdem zahlreiche, unterhaltsame Sideacts. So sorgte z.B. das Red-Bull-Team mit seinem Musikprogramm durch coole Beats und heiße Rhytmen stets für Partystimmung. Auch der neu eingeführte Speed-Kletter-Contest, eine Tombola und der durch Slackstar ermöglichte Slackline-Workshop erfreuten sich großer Beliebtheit bei den Zuschauern.

Im packenden Finale der Damen dominierte Lisa Knoche (KU Eichstätt-Ingolstadt) mit einem zusätzlichen Top ihre Konkurrentinnen Dorothea Karalus (Uni Bayreuth) und Julia Winter (HTW Dresden) und ging eindeutig als Bouldercupgesamtsiegerin hervor. Karalus, die Lokalmatadorin und Siegerin aus dem Vorjahr lieferte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen mit Winter um Platz zwei, der letztlich auf Grund der vermehrten Versuche von Karalus an ihre Mitstreiterin abgegeben werden musste.

Bei den Männern musste um den Sieg noch länger gehadert werden. Sowohl Thomas Knoche (TU München), als auch Lars Schönberger (TU Dresden) gelang es, drei Finalboulder bis zum letzten Griff durchzusteigen. Auch hier konnte sich Thomas Knoche auf Grund weniger Versuche schließlich an die Spitze setzen.

Mit dem 2. Adh-Bouldercup gelang es, Bayreuth in einen regelrechten Boulderrausch zu versetzen und Teilnehmern wie Zuschauern ein rundum gelungenes Event zu bieten. Laut Hauptorganisator Lasse Schmitt „hätte das Event nicht besser sein können“, was in hohem Maße den zahlreichen Sponsoren wie Marmot, Wedlich, MLP, Slackstar, dem starken Organisationsteam und den insgesamt hundert freiwilligen Helfern der Veranstaltung zu verdanken ist.