Zum zweiten Mal konnte man es in Dessau nach ganz oben schaffen und die begehrte Landesmeisterschaftstrophäe ergattern. Ganz oben hieß im Herzen Anhalts 20 Meter klettern, wobei die Griffe immer kleiner, die Schwierigkeiten jedoch immer größer wurden.

Lars Walendy kämpft sich durch das DachVon der senkrechten Wand hin zum überhängenden Gelände bis schließlich in der verkehrten Welt beim Dachklettern wurde den Athleten von den beiden erfahrenen Routenschraubern Dirk Uhlig und Frank Jaenecke so manches Bewegungs- und Kraftproblem in den Weg gelegt.Die Kletterhalle "Zuckerturm" bot nicht nur den idealen Austragungsort für die Meisterschaft sondern spornte die Wettkämpfer durch die Begeisterung der Zuschauer zu Maximalleistungen an. Die rührige IG Klettern Dessau, welche die Kletterhalle betreibt, organisierte gemeinsam mit ihrer Partner IG Halle/Löbejün, den Wettkampf. Unverzichtbare finanzielle und personelle Unterstützung leistete der Deutsche Alpenverein.

In zwei Qualifizierungsrouten konnte jeder Teilnehmer zeigen, was er am Kunstfels so kann. Die besten dieser Vorrunde kamen dann in's Finale.

Am Ende war es ganz knapp. Bei der zweiten Sachsen-Anhaltinischen Landesmeisterschaft konnte sich in einem spannenden Finale die Magdeburgerin Caroline Wolff mit einem Punkt Vorsprung den Titel sichern und Christiane Hupe (Halle) auf Rang zwei verweisen. Julia Streithof errang den 3. Platz.

Bei den Männern konnte der Vorjahressieger Lars Walendy in einem spannenden Kampf seinen Titel verteidigen. In der mit UIAA 9 bewerteten Route durchstieg der Hallenser als einziger die schwere Dachpassage bis kurz vor den Umlenker. Zweiter wurde (ebenfalls wie im Jahr zuvor) Tino Kluge aus Merseburg. Michael Weidner verteidigte die Ehre der Landeshauptstadt Magdeburg und brachte die Bronzemedaille nach Hause.

Christiane Hupe im Damenfinale (8+)Die in diesem Jahr erstmalig startende Altersklasse der Senioren über 40 hatte bei den Männern einen regen Zulauf. Hier zeigte der frisch gebackene Landesmeister  Helge Pohl aus Halle in der mit 8+ bewerteten Finalroute, dass von Senior eigentlich noch längst nicht die Rede sein kann. Auf den zweiten Platz kletterte Mirko Zierau und den dritten erkämpfte Peter Truthe.

Bei den Juniorinnen siegte Paula Herzog (Halle) klar vor Nadja Karlikowski (Dessau). Die beiden kämpften zusammen mit den Seniorinnen in der gleichen Route um die Preise, da das Starterfeld nicht für eine eigene Klasse ausreichte. Bei den Seniorinnen lag Rosemarie Zierau (Dessau) souverän vor Gudrun Tolea (Halle).

In der Altersklasse der Junioren zeigte sich wieder einmal, dass erstens alles anders kommt und zweitens als man denkt. Der aus der Qualifikation klar als Favorit hervorgegangene Dessauer Tobias Hinsche verzettelte sich an einer komplizierten Zugfolge im Überhang und musste sich im Finale mit Platz drei begnügen. Die Hallenser Jugendlichen Moritz Falgowski und Paul Böttcher kletterten ein paar entscheidende Züge weiter und holten sich die Plätze eins und zwei.

Der im Anschluss an die Siegerehrung startende Filmabend mit bewegten Kletterszenen aus der Region rundete die Veranstaltung ab und gab Anlass, die während des Wettkampfes entstandenen Mineraldefizite mittels verschiedener Getränke wieder zu beseitigen.

Ein herzlicher Dank geht an die Unterstützer Globetrotter, Payola, Ötzi und Geoquest, welche viele wertvolle Sachpreise zur Verfügung stellten sowie an die Firma Ifas Personal Services, welche das Ereignis finanziell unterstützte.

Ergebnisse:
Herren

1. Lars Walendy (Halle)
2. Tino Kluge (Merseburg)
3. Michael Weidner (Magdeburg)

Damen
1. Caroline Wolff (Magdeburg)
2. Christiane Hupe (Halle)
3. Julia Streithof

Junioren
1. Moritz Falgowski (Halle)
2. Paul Bötcher (Halle)
3. Tobias Hinsche (Dessau)

Juniorinnen

1. Paula Herzog (Halle)
2. Nadja Karlikowski (Dessau)

Senioren
1. Helge Pohl (Halle)
2. Mirko Zierau
3. Peter Truthe

Seniorinnen
1. Rosemarie Zierau (Dessau)
2. Gudrun Tolea (Halle)