Irgendwo im Kammbereich zwischen Hoher Warte (2943m) und Sagwand (3227m) in den Zillertaler Alpen entspringt ein kleines Rinnsal, macht sich auf den Weg über die Nordwand und fließt bis ganz hinunter ins Alterertal.

Albert Leichtfried und Benedikt Purner gelingt die Erstbegehung des längsten Eisfalls Österreichs

Stimmen die äußeren Bedingungen zusammen, friert das Rinnsal zu einer etwa 900 Meter langen, durchgehenden Eisspur. Wahrscheinlich alle heiligen Zeiten wächst diese Eisspur ohne die Zugabe von zu großen Neuschneemengen.

Fotostrecke: Benni Purner und Albert Leichtfried in Moonwalk

Diesen Moment gilt es für eine erfolgreiche Begehung abzuwarten. Seit letztem November waren Benni und ich immer wieder im hinteren Valsertal um die Verhältnisse zu beobachten.Es dauerte also etwas mehr als ein Jahr bis die Zeit reif war, nicht viel für so eine Linie. Am 3. Dezember 2009 starteten wir bei Mondschein zu unserem Projekt. Nach 8 Stunden Kletterzeit und insgesamt 14 Stunden kehrten wir wieder bei Mondschein glücklich nach Hause zurück. Moonwalk (1000m, WI6/M7)

Charakter:
"Moonwalk" ist eine Kombination von klassischem Nordwandklettern mit ernster Wasserfall- und Mixedkletterei. Durch die Routenlänge ist ein Zu- bzw. Abstieg bei Nacht unumgänglich. Achtung auf sichere Schneesituation, 1000m-Einzugsgebiet!

Material:
Cams 0,4-2, Satz C3s, Haken, Eishaken, mind. 4 kurze Schrauben, komplette Eisausrüstung

Zugang:
Mit dem Auto auf der A13 (Brennerautobahn), Ausfahrt Matrei am Brenner und weiter nach Vals. Am Talende beim Gasthof Touristenrast parken. Mit Ski ca. 2h taleinwärts zum Einstieg auf der rechten Talseite.

Abstieg:
Abseilen über die Route. Es wurden Eisuhren und 4 Bohrhaken zum Abseilen belassen.