Erfolgreicher Abschluss des Terrex Mountain Projects 2015 (c) Hannes Mair
Erfolgreicher Abschluss des Terrex Mountain Projects 2015 (c) Hannes Mair

Bei bestem Bergwetter ging es für zehn Teams von unterschiedlichen Startpunkten aus auf eine zuvor selbst geplante Vier-Tages-Tour. Das gemeinsame Ziel aller Teams war das Matreier Tauernhaus in Osttirol. Egal ob per Hochtour direkt über alle Gipfel, mit dem Bike oder dem Gleitschirm oder lieber eine Klettertour, die Art der Fortbewegung und die Routenplanung war den Teams selbst überlassen.

Alpine Werte und Know-How wie Tourenplanung, Orientierung und Kameradschaft standen ebenso im Vordergrund wie Abenteuerlust und der Spaß am Bergerlebnis. Für die Sicherheit sorgten zehn Bergführer, die die Teams unterstützten und ihnen ihr ganz persönliches Bergabenteuer ermöglichten. Bei Planung und Durchführung konnte adidas Outdoor unter anderem auf die Unterstützung der Bergführer der Bergsteigerschule Zugspitze, des Alpincenters Zermatt und der Kalser Bergführer zählen.

Fotostrecke: Terrex Mountain Project 2015

Nach vier spannenden Tourentagen trafen sich alle Teilnehmer schließlich am Matreier Tauernhaus, um ihre Geschichten auszutauschen und die unterschiedlichen Routen zu vergleichen. Mit lustigen Geschichten, lachenden Gesichtern und einem schönen Abschlussabend ging das Terrex Mountain Project zu Ende. Die zahlreichen Highlights auf Tour werden die Teilnehmer sicher noch lange in Erinnerung behalten.

Zitate der Teilnehmer und Bergführer:

Maya und Martin beschreiben ihre Tour mit Bergführer Matthias Wurzer:
„Unsere Route führte uns von Sand in Taufers mit dem Rad auf die Bärenlückenhütte und von dort in einer tollen Hochtour über den Nordgrat auf die Dreiherrenspitze, über die Simonyspitze, den Großen Geiger und zum Abschluß noch über den Nordgrat auf den Großvenediger. Wir haben uns die vergangenen vier Tage richtig ausgetobt, es war einfach genial. Die beste Bergwoche unseres Lebens!“

Markus und Thomas starteten mit Bergführer Toni Moßhammer aus Berchtesgaden:
„Team ‚Thunder Extra Strong‘ startete gleich am ersten Tag sehr früh: Die Watzmann-Überschreitung stand auf unserem Plan. Kaum das Wurstbrot verdaut, rannten wir los und waren mit Turbo-Boost schnell am Gipel. Da geht was, dachten wir. Mit einem Traumlauf zum Nachtlager am Ingolstädter Haus stellte sich dann auch der Hunger ein. Den Kaiserschmarrn und das Schnitzel hatten wir uns verdient. Am nächsten Tag ging es mit dem Bike über die Kallbrunnalm Richtung Schmittenhöhe, von wo wir am dritten Tag mit dem Gleitschirm gestartet sind. Auch der letzte Tag war ein Highlight: Vollmond-Besteigung des Großvenedigers und dann ab Richtung Matreier Tauernhaus. Die Tage waren einfach nur der Hammer!“

Bergführerin Magda war mit Franz und Chris ab Lienz unterwegs:
„‘Happy Climbing‘ war unser Motto und dementsprechend nutzten wir die herrlichen Kalkfelsen der Lienzer Dolomiten voll aus. Am ersten Tag kletterten wir unter anderem die Route „Cheoma (VIII-) an der Laserzwand. Das Nachquartier fanden wir auf der Karlsbader Hütte. Am zweiten Tag lockte uns noch die Fritz-Zambra-Ged.Führe (VIII+), bevor es mit dem Bike zur Dolomitenhütte und weiter zur Johannishütte ging. Letztes Highlight war der Großvenediger und natürlich der Austausch mit den anderen Teams am Abschlussabend“.

Guido Unterwurzacher lag vor allem der Teamgedanke am Herzen:
„Für uns ist das eine ganz neue Rolle, nicht als Bergführer zu agieren, sondern zusammen mit dem Team die coolste Tour zu planen: Man muss sich absprechen, gemeinsam planen, gemeinsam Entscheidungen treffen, und jeder kann sich mit wertvollen Ideen einbringen. Das macht das terrex Mountain Project superspannend und eben so individuell“.

Michi Lerjen war auf unbekannten Wegen am Wilden Kaiser unterwegs:
„Die Spannung des Projekts bestand für mich vor allem darin, dass man sein Team ja nicht kennt und daher auch als Bergführer die Stärken und Schwächen nicht einschätzen kann. Dazu ist auch die unbekannte Route eine Herausforderung und gleichzeitig eine tolle Abwechslung zum Bergführer-Alltag. Meine zwei Teammitglieder waren wirklich großartige Typen und super stark. Generell waren sehr fitte Leute dabei, was den Spaß für uns Bergführer noch erhöht hat.“

Weitere Informationen unter www.adidas.de/terrexmountainproject