Viele Outdoorfreunde empfinden eine tiefe Leidenschaft für die Berge. So auch zwei Persönlichkeiten der Sport- und Outdoorbranche: Rolf Schmid, CEO der Mammut Sports Group, und Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

ISPO und Mammut: Gemeinsam hoch hinaus für #project360 (c) Julian Rohn
ISPO und Mammut: Gemeinsam hoch hinaus für #project360 (c) Julian Rohn

Gemeinsam war die Besteigung des mit 4810 Metern höchsten Berges der Alpen geplant: dem Mont Blanc. Für das Mammut #project360 dokumentierten die beiden Chefs den Aufstieg in 360° Panoramabildern. Doch die Berge faszinieren bekanntlich nicht nur, sie zeigen uns auch unsere Grenzen auf…

Bei strahlend blauem Himmel nahmen die beiden CEO-s mit einem Team aus Journalisten und Bergführern den Aufstieg am Morgen des 4. September in Angriff. Geplant war eine „One-Shot“ Besteigung, also eine Begehung in einem Zug, da für den kommenden Tag ein Wetterumschwung angekündigt war. Von Nid d’Aigle bei Chamonix (2.362 m) ging es auf die Gôuter-Hütte (3.835 m) und nach kurzer Rast sofort weiter auf den Mont Blanc (4810 m).

Fotostrecke: ISPO und Mammut: Gemeinsam hoch hinaus für #project360

Sowohl Klaus Dittrich als auch Rolf Schmid sind keine Laien am Berg und haben sich intensiv auf diese Tour vorbereitet. Sie fühlten sich dieser bergsteigerischen Herausforderung und einem Höhenunterschied von 2500 Metern an einem Tag gewachsen. Doch das Wetter in den Bergen ist unberechenbar: Kurz vor dem Gipfel wurde die Gruppe von einem Wettersturz mit heftigem Sturm überrascht. Innerhalb kürzester Zeit waren sie von Nebel eingehüllt und die Temperaturen fielen drastisch.

Für die verantwortungsvollen Bergsteiger gab es in diesem Moment nur eine richtige Entscheidung: Die Tour wird abgebrochen! Messechef Klaus Dittrich: „Sicherheit ist am Berg immer die oberste Maxime! Natürlich war es enttäuschend, so kurz vor dem Gipfel umzukehren, aber die Tour war dennoch ein spektakuläres Erlebnis. Ich bin sehr froh, dass alle Beteiligten wieder wohlbehalten unten angekommen sind.“

Rolf Schmid hatte den Mont Blanc bereits 2014 erfolgreich bestiegen. Schon damals trug er den 8kg schweren Kamerarucksack mit, um den Aufstieg für das Mammut #project360 zu dokumentieren. Doch eine Kamera war mittendrin ausgefallen und so konnte das Bildmaterial nicht verwendet werden. Ein Makel, den der ehrgeizige Geschäftsführer nicht auf sich sitzen liess. Bei #project360 werden Bergtouren mit einer 360-Grad-Kamera erfasst und können später am Bildschirm nacherlebt werden. Da darf der Mont Blanc natürlich nicht fehlen.

„Mit diesem Projekt macht Mammut die wichtigsten Berggipfel der Welt virtuell und für Jedermann/Frau erlebbar. „Es war für mich als Geschäftsführer von Mammut eine besondere Freude, dieses Projekt direkt zu unterstützen“, erklärt Rolf Schmid. Die beiden CEO´s dokumentierten ihre Tour bis zum wetterbedingten Abbruch. Ein zweites Team konnte am folgenden Tag die Filmarbeiten am Gipfel doch noch erfolgreich abschliessen. Die virtuelle Tour auf den Mont Blanc ist Ende Oktober auf http://project360.mammut.ch zu sehen.

Die Hochtour bot den zwei Führungspersönlichkeiten ausserdem viel Zeit für einen Blick auf den hart umkämpften Outdoor-Markt. Beide waren sich einig, dass in Zeiten des Umbruchs in Europa und des trotz veränderter Rahmenbedingungen weiter wachsenden Sport- und Outdoormarktes in China der Zusammenhalt innerhalb der Branche von elementarer Bedeutung ist. Klaus Dittrich: „Die Herausforderungen am Markt können wie jene am Berg nur gemeinsam gemeistert werden. Die ISPO reagiert mit ihren zahlreichen Services auf die sich verändernden Marktbedingungen und steht als Partner der Branche den Unternehmen das ganze Jahr hindurch zur Seite.“

Und auch Rolf Schmid ist sich sicher: „Im heutigen Markt kann eine Marke wie Mammut nur konkurrenzfähig bleiben, wenn sie sich auf ihre Alleinstellungsmarkmale besinnt und zugleich zusammen mit anderen Akteuren als Branche agiert. Wir sitzen alle in einem Boot – oder um es bergsteigerisch zu formulieren: Wir gehören alle zur gleichen Seilschaft.“

Auf der ISPO MUNICH im Februar entdeckten die beiden ihre gemeinsame Faszination für den Mont Blanc. Schnell war die Idee geboren, zusammen diese Tour zu planen und durchzuführen. Der erfolgreichen Besteigung des Mont Blanc ging eine intensive Vorbereitung voraus. Denn auch sportliche Naturen wie Klaus Dittrich und Rolf Schmid können solch eine Besteigung nicht aus dem Stegreif bewältigen. Beide CEOs trainierten intensiv auf diversen Bergtouren mit der Mammut Alpine School.

Hier geht es zu der Mont Blanc Tour auf #project360 »