Im Jahr 2006 machte der Profi-Slackliner Lukas Irmler (GER) seine ersten Schritte auf der Slackline - eine lebensverändernde Erfahrung, weil der für ihn neu entdeckte Sport schnell mehr als nur ein Hobby wurde: Es wurde zu einer Leidenschaft und fünf Jahre später sogar zu einem Beruf.

Lukas Irmler: Highline in den Dolomiten (c) adidas/Valentin Rapp
Lukas Irmler: Highline in den Dolomiten (c) adidas/Valentin Rapp

Lukas hat einen Masterabschluss in den Wirtschaftswissenschaften, dennoch verbringt er seine Zeit mit dem Slackline Sport, als professioneller Athlet, als Artist und Berater. Seine Leidenschaft für das elastische Gurtband führt Irmler um den Globus. Bis heute ist er auf sechs verschiedenen Kontinenten „geslacklined“ und sogar „gehighlined“.

Video: Lukas Irmler (GER) – Highline in the Dolomites

Der 29-Jährige hält mehrere Weltrekorde, darunter der in der größten Höhenlage auf 5.721 Metern (Volcano Misti, Peru), der „Wasserlinien“ Weltrekord (750 Meter über den Kalternsee, Italien) und die längste Highline in Afrika (überqueren der berühmten Viktoriafälle in Zimbabwe).

Obwohl er mit der Slackline überall auf der Welt unterwegs gewesen ist, hat der bayerisch-stämmige Athlet bislang kaum Highline-Projekte in den Alpen realisiert, welche sich direkt vor seiner Haustür befinden.

Zusammen mit einigen Slackline Kollegen sieht er sich nach einem anspruchsvollen Highline-Projekt in den Dolomiten um – ein Vorhaben, das sich als größere Herausforderung herausstellt als angenommen.