So viel Engagement wie noch nie: Aktion Schutzwald komplett ausgebucht

Das hat es noch nie gegeben in der mehr als 30-jährigen Geschichte der Aktion Schutzwald: Innerhalb von nur fünf Wochen und gut zwei Monate vor Beginn der Aufforstungsaktionen sind bereits alle Termine ausgebucht.

Setzlinge für die Aktion Schutzwald (c) Marco Kost
Setzlinge für die Aktion Schutzwald (c) Marco Kost

125 Freiwillige haben einen der begehrten Plätze ergattert. Auch die Warteliste ist mit weiteren 16 Interessierten schon gut gefüllt. Die Aktion Schutzwald wurde 2015 wie üblich in der Mitgliederzeitschrift „Panorama“ und auf der Homepage des Deutschen Alpenvereins (DAV) sowie in sozialen Netzwerken vorab beworben.

Neues Bergwald-Bewusstsein

„Wir freuen uns, dass unsere Aktion so gut ankommt und sich immer mehr Menschen für den Erhalt des Schutzwaldes verantwortlich fühlen“, kommentiert Jörg Ruckriegel, Ressortleiter Natur- und Umweltschutz beim DAV, die erfreulich hohe Resonanz. Ein gesunder Bergwald diene dem Boden- und Hochwasserschutz sowie der Trinkwasserversorgung und stelle außerdem einen natürlichen Lawinenschutz dar. Die sorgfältige Pflege sei deshalb unerlässlich.

„Für uns als Verein ist der Teilnehmer-Rekord auch eine Bestätigung unserer jahrzehntelangen Arbeit, mit der wir offensichtlich ein neues Bewusstsein geschaffen haben“, sagt Ruckriegel. Das bestätigt auch eine Online-Umfrage unter den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Aktionswochen 2014. Sie hat ergeben, dass fast 70 Prozent Wiederholungstäter sind.

Und das aus Überzeugung: Fast die Hälfte der 115 Befragten hat bereits an anderen Projekten der Schutzwaldsanierung teilgenommen, beispielsweise an Aktionen der Sektionen oder des Bergwaldprojektes e.V.

Die Aktion Schutzwald

Der DAV setzt sich seit mehr als 30 Jahren für den Schutzwald in den bayerischen Alpen ein. In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung finden auch dieses Jahr wieder insgesamt 17 Aktionswochen für freiwillige Helfer und Helferinnen statt. Sie werden von Anfang Juni bis Mitte Oktober zwischen Sonthofen und Berchtesgaden im Einsatz sein.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen pflanzen Bäume, pflegen Zugangswege, bauen Hochsitze und helfen bei der Jungwaldpflege mit. Während einer halbtägigen Exkursion erhalten sie Einblicke in die Funktionen des Schutzwaldes und die Arbeit der Forstmitarbeiter und lernen somit die Alpen und den Bergwald aus einer anderen Perspektive kennen.

Teilnahmevoraussetzungen

Freiwillige Helfer und Helferinnen ab 18 Jahren – egal ob DAV-Mitglied oder nicht – können allein oder als Gruppe an den Aktionen teilnehmen. Anmeldeschluss ist normalerweise vier Wochen vor Aktionsbeginn. Wer keinen Platz bei einer der Aktionen bekommen hat, kann sich noch auf die Warteliste setzten lassen.

Teilnahmevoraussetzungen sind unter anderem Trittsicherheit und gute Kondition, da die Arbeiten zum Teil in ausgesetztem Gelände durchgeführt werden. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind in einfachen Diensthütten der Forstbetriebe mit Selbstverpflegung untergebracht. Für die Mithilfe erhalten sie eine Unkostenpauschale. Zudem stellt DB Regio Bayern für die Anreise in Bayern Bayerntickets zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Programm und über wieder frei werdende Plätze gibt es auf www.alpenverein.de (-> Natur, Umwelt -> Aktiv werden) oder auf Anfrage per Mail an natur@alpenverein.de.