Als voller Erfolg aus sportlicher und organisatorischer Sicht gestaltete sich der erste Wettkampftag der Euro 2010 in Imst.

Auftakt nach Maß bei der Kletter-Europameisterschaft 2010

Mit Angela Eiter, Johanna Ernst, David Lama und Jakob Schubert kletterten in der Vorstiegs-Quali gleich vier der österreichischen Erfolgsanwärter top ins Halbfinale. Im Speed-Bewerb der Großveranstaltung heißen die neuen Europameister Edyta Ropek (POL) und Sergey Abdrakmhanov (RUS).

Fotostrecke: Kletter-Europameisterschaft 2010 – Tag 1

Fotos: © OeWK

Stimmungsvoller hätte die Eröffnung der Kletter-Europameisterschaft 2010 und gleichzeitige Feuertaufe des neuen Imster Kletterturms wohl kaum ausfallen können. Bereits ab 9.00 Uhr in der Früh kämpften die besten Vorstiegskletterer der Welt bei besten Witterungsverhältnissen um die begehrten Halbfinaltickets und somit um den Verbleib in der Kletterveranstaltung des Jahres.

Und sie taten dies aus österreichischer Sicht äußerst erfolgreich: Im Lead-Bewerb der Damen zogen Österreichs Weltmeisterinnen Johanna Ernst und Angy Eiter neben der Russin Yana Chereshneva mit top in beiden Qualifikations-Durchgängen souverän ins Halbfinale ein.Mit der frischgebackenen Jugend-Vizeweltmeisterin Katharina Posch auf Rang 9 landete eine weitere heimische Klettererin in den Top Ten des Eröffnungsbewerbs, gefolgt von dem Österreicher-Dreierpack Barbara Bacher, Magdalena Röck und Christine Schranz auf den Plätzen 18 bis 20.

Top-Ergebnis in der Herren-Qualifikation

Ähnlich erfolgreich das Resultat der Vorstiegsqualifikation der Herren: Hier gingen gleich sechs Athleten in beiden Durchgängen top, nämlich Ramòn Julian Puigblanque (ESP), Cédric Lachat (SUI), Adam Ondra (CZE), Magnus Mitboe (NOR) sowie die beiden Österreicher David Lama und Jakob Schubert. Mario Lechner (15.), Max Rudigier (20.) und Kristof Krismer (29.) komplettieren das heimische Starter-Sextett, von dem nun fünf Athleten im Halbfinale der besten 26 am Freitag an den Start gehen werden.

Festlich und schnell

Im Anschluss an die offizielle Eröffnungs-Show der Euro 2010 mit einem Einmarsch aller teilnehmenden Nationen sowie einer eindrucksvollen Demonstration des französischen Kletter-Künstlers Antoine Le Menestrel ging ab 20:30 Uhr das Speed- Finale über die Wand des neu eingeweihten Imster Kletterturms.Vor den Augen der Ehrengäste Landesrat Gerhard Reheis, dem BM der Stadt Imst, Stefan Weirather, OeAV-Präsident Christian Wadsack sowie OeAV-Generalsekretär Robert Renzler maßen sich die "Schnellsten der Schnellen" bei der ersten Entscheidung der EM.

Und es war ein Bewerb unter russischer Vorherrschaft: Neben der neuen polnischen Europameisterin Edyta Ropek belegten Ksenia Alekseeva, Natalja Titova und Olga Morozkina (alle RUS) die Ränge 2 bis 4 in einem spannenden Speed- Finale der Damen.Und auch der Europameister 2010 stammt aus Russland: Sergey Abdrakmhanov setzte sich bei den Herren gegen seinen Landsmann Stanislav Kokorin sowie Libor Hroza (CZE) und Evgeny Vaytsekhovsky (ebenfalls RUS) durch.

Von den österreichischen Starten kamen sowohl Barbara Bacher bei den Damen als auch Max Rudigier und Peter Putz bei den Herren nicht über die Qualifikationsrunde hínaus.

Endergebnis Speed-Finale Herren:
1. Abdrakhmanov Sergey RUS
2. Kokorin Stanislav RUS
3. Hroza Libor CZE
4. Vaytsekhovsky Evgeny RUS

Endergebnis Speed-Finale Damen:
1. Ropek Edyta POL
2. Alekseeva Ksenia RUS
3. Titova Natalia RUS
4. Morozkina Olga RUS