Für die Boulderer und Speedkletterer heißt es wieder einmal Badehosen und Schwimmflügel einpacken, denn am kommenden Samstag, dem 11. Juli, steigt am Bodenseeufer in Überlingen der mittlerweile schon traditionelle Saisonabschluss des Deutschen Bouldercups und der Auftakt zum Speedcup.

Beachparty Überlingen: Bouldercupfinale und Auftakt zum deutschen SpeedcupNach den drei bisherigen Wettkämpfen in München, Kitzbühel und Pforzheim werden am Ende des Wettkampfes in Überlingen die neuen deutschen Bouldermeister feststehen. Ebenfalls schon traditionell wird der Boulder- und Speedcup in Überlingen auch wieder für Starter aus Österreich und der Schweiz offen sein:Auch Weltcup-Seriensieger Kilian Fischhuber (A) hat sich angekündigt – für internationales Flair ist also gesorgt, zumal mit Jonas Baumann (Wuppertal) ein weiterer Weltcup-Sieger der Saison 2009 am Start sein wird. Kilian dürfte sicherlich bestrebt sein, die Schlappe auf eigenem Boden, als Jonas beim ÖWK/DAV-Bouldercup in Kitzbühel den Österreichern nach 2008 erneut den Sieg weggeschnappt hatte, wieder wett zu machen.

Neben Baumann zählt auch Stefan Danker (Landshut) in Überlingen zu den Favoriten auf den Deutschen Bouldermeistertitel : Derzeit liegt das sympathische Multitalent nicht nur an der Spitze der Bouldecup -Gesamtwertung sondern konnte auch bereits den ersten Sportklettercup in Kempten gewinnen. Rein rechnerisch haben sowohl Baumann als auch Danker noch Chancen auf den Sieg – die Platzierung in Überlingen wird auch die Entscheidung über den Meistertitel bringen.Dritter der Cupwertung ist derzeit noch Mathias Conrad (Zweibrücken) – auch er kann mit einem guten Ergebnis in Überlingen seinen Podiumsrang halten – aber nur, wenn der aktuell Viertplatzierte der Gesamtwertung, Markus Hoppe (SBB), patzt, denn der starke Sachse kann mit einem Top-Resultat noch an Conrad vorbei auf das Podium der Gesamtwertung klettern.

Der Gewinner des ersten Bouldercups, Bruno Vacka (Rosenheim), liegt mit seinen erkletterten Punkten zwar rechnerisch noch vor Conrad auf dem dritten Rang der Gesamtwertung, darf nach dem Reglement als Kroate leider nicht in das Rennen um die deutsche Meisterschaft eingreifen. Er wird aber sicherlich erneut heiß sein, das Finale zu erreichen und zumindest im virtuellen Rennen um das Meisterschaftspodium ein Wörtchen mitzureden.

Bei den Frauen kann Juliane Wurm (Wuppertal) niemand mehr den Meistertitel streitig machen – auch wenn in Überlingen ausnahmsweise einmal eine andere Dame gewinnen wird: Wurm ist am gleichen Wochenende zum Weltcup-Auftakt in Chamonix und muss leider die Entscheidung um den Bouldermeistertitel sausen lassen. Sie hat allerdings so viele Punkte in den ersten drei Wettkämpfen gesammelt (drei Siege), dass sie sich das leisten kann.

So wird es unter den Damen, die derzeit auf Rang zwei und drei der Gesamtwertung liegen, einen heißen Kampf um den Tagessieg geben: Katrin Lau (Frankenthal) wird wohl aller Voraussicht nach deutsche Vizemeisterin werden, wenn nicht alles schief geht und Monika Retschy (München-Oberland) dürfte ebenfalls ihren dritten Rang halten können. Jetzt darf man nur noch gespannt sein, ob die deutschen Damen noch weitere Konkurrenz aus Österreich oder der Schweiz erhalten werden.

Am Abend wird dann wieder das Startsignal zum Speed gegeben: Auch in diesem Jahr wird direkt am See die 10m IFSC-Norm-Speedwand aufgebaut werden und mit der original Weltcup-Zeitmessung sind sogar offizielle Weltrekorde möglich. Die liegen jedoch aktuell bei fast unglaublichen 4.20 sec. bei den Herren und 5.31 sec. bei den Damen – hoffentlich haben die nationalen Speedgrößen gut trainiert über den Winter…. Für die Einstellung des deutschen Rekordes (Herren: 6.98 sec. Damen: 9.74 sec) werden jeweils Preisgelder ausgelobt – auch hier dürfte aller Voraussicht nach der jeweilige Rekord am Wochenende purzeln.

Wenn das Wetter wieder passt am Bodensee, dann ist ein Wettkampf mit toller Beach-Party Atmosphäre und zahlreichen Zuschauern garantiert – wer also am kommenden Wochenende noch nichts vor hat, sollte sich aufmachen nach Überlingen – und die Bedehose nicht vergessen!

Der Deutsche Bouldercup wird unterstützt von VauDe, edelrid, T-Wall, SintRoc/ ecogrips, bänfer, bergleben.de, klettern und climbing.de