Kilian Fischhuber meldet mit einem eindrucksvollen Sieg beim Boulderweltcup in Eindhoven (NED) seine Ansprüche auf den fünften Gewinn des Gesamtweltcups an.

Boulderweltcup 2011: Kilian Fischhuber gewinnt in Eindhoven

Bei den Damen festigte Anna Stöhr mit Platz 2 in Eindhoven die Führung im Gesamtweltcup und bouldert beim sechsten Boulderweltcup der Saison bereits zum sechsten Mal unter die Top-2! Knapp vier Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften in Arco (ITA) zeigen sich Österreichs Boulderer geschlossen in Top-Form!

Fotostrecke: Boulderweltcup 2011 in Eindhoven

[ngg_images gallery_ids=“339″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © OeWK

Kilian Fischhuber ist wieder zurück auf der Erfolgsspur. Der vierfache Gesamtweltcupsieger, der heuer bei den Weltcups in Wien und Canmore (CAN) das ungewöhnte Gefühl eines verpassten Finaleinzugs erleben durfte, sicherte sich mit dem gestrigen Triumph in Eindhoven den bereits zweiten Weltcupsieg in Folge vor dem US-Amerikaner Daniel Woods und dem Franzosen Francois Kaiser.

Da der Weltcupführende Russe Dmitry Sharafutdinov in Eindhoven mit Platz vier den Sprung auf das Podium verfehlte, holte sich Fischhuber die Weltcupführung zurück und führt nun vor den letzten drei Weltcupbewerben mit 43 Punkten Vorsprung in der Gesamtwertung.

Eine Top-Leistung lieferte erneut Lukas Ennemoser ab. Der junge Tiroler, der zuletzt die beiden Übersee-Bewerbe in Vail und Canmore ausließ, boulderte in Eindhoven mit Platz 9 erneut in die absolute Weltspitze. Ennemoser war somit heuer bei allen Weltcups bei denen er am Start unter den Top-Ten (7. Platz Log-Dragomer, 3. Platz Wien, 9. Platz Eindhoven). Durch die erneute Spitzenplatzierung schob sich Ennemoser auch in der Gesamtweltcupwertung nach vorne und belegt derzeit den ausgezeichneten 9. Platz.

Damenbewerb:

Anna Stöhr bouldert in der Weltcupsaison 2011 mit einer unglaublichen Konstanz auf höchstem Niveau und sicherte sich in Eindhoven mit Platz zwei ihren sechsten Top-Zwei Platz im sechsten Bewerb. Lediglich ihre schärfste Rivalin um den Gesamtweltcup – die Japanerin Akyo Noguchi – vermochte in Eindhoven mit Stöhr mitzuhalten. So kam es im Finale der besten sechs Damen zu einem spannenden Duell zwischen Stöhr und Noguchi um den Tagessieg in Eindhoven.

Sowohl Stöhr als auch Noguchi konnten alle vier Finalboulder lösen. Während Stöhr acht Versuche zur Lösung der Finalboulder benötigte, schaffte Noguchi dieses Kunststück in sechs Versuchen und sicherte sich somit knapp den Sieg vor der Österreicherin. Platz 3 ging an die Französin Melissa Le Neve, die drei von vier Finalbouldern lösen konnte.

Neben Anna Stöhr setzt sich mit Katharina Saurwein eine weitere Österreicherin in der absoluten Weltspitze der Bouldererinnen fest. Saurwein boulderte mit einer starken Halbfinalleistung auf den ausgezeichneten 11. Platz beim Weltcup in Eindhoven und festigte dadurch ihren zehnten Platz im Gesamtweltcup.

Für die Athleten des Österreichischen Wettkletterverbandes stehen vor der Weltmeisterschaft in Arco (15.-24.07.2011) noch zwei Boulderbewerbe (Barcelona, Sheffield) sowie ein Vorstiegsweltcup (Chamonix) auf dem Programm.

Die weiteren Bewerbe:

25./26.06.2011 IFSC Climbing Worldcup (B) – Barcelona (ESP) 2011
02./03.07.2011 IFSC Climbing Worldcup (B) – Sheffield (GBR) 2011
12./13.07.2011 IFSC Climbing Worldcup (L,S) – Chamonix (FRA) 2011
15.-24.07.2011 IFSC Climbing World Championships – Arco (ITA) 2011

Stimmen zum Bewerb:

Anna Stöhr: "Ich bin super zufrieden mit dem zweiten Platz. Mit 111 Punkten Vorsprung in die letzten drei Boulderweltcups gehen zu können ist beruhigend und motivierend zu gleich."

Kilian Fischhuber: "Es scheint als sei Eindhoven ein gutes Pflaster für mich. 2009 hab ich hier den Gesamtweltcupsieg fixiert und jetzt hab ich mir die Weltcupführung zurückgeholt."

Teamcoach Heiko Wilhelm: "Die Konstanz mit der Kilian (Anm. Fischhuber) und Anna (Anm. Stöhr) Wochenende für Wochenende Top-Resultate abliefern ist wirklich beeindruckend. Besonders freut es mich, das Lukas (Anm. Ennemoser) und Katharina (Anm. Saurwein) immer näher an die Weltspitze heranrücken und bereits konstant unter den 10 Besten der Welt zu finden sind."