Der erste Boulderweltcup der Saison 2012 startet mit Höhen und Tiefen für das deutsche Team, welches in Chongqing von Monika Retschy, Juliane Wurm, Jonas Baumann, Mathias Conrad und Stefan Danker vertreten wurde.

Boulderweltcup 2012 in Chongqing: Die deutsche Sicht

Nach erfolgreich überstandener Qualifikation konnten sich alle fünf deutschen Athleten über den Einzug ins Halbfinale freuen. Dort hatten dann besonders Juliane Wurm und Mathias Conrad neben den schweren Bouldern auch mit der Zeitverschiebung und dem langen Flug zu kämpfen, der ihnen noch in den Knochen steckte.

Fotostrecke: Die deutsche Mannschaft in Chongqing

[ngg_images gallery_ids=“239″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Beide waren während des Halbfinales am vergangenen Samstagmorgen ein Schatten ihrer selbst und blieben mit den Plätzen 16 und 20 deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Erfreulich hingegen war das Abschneiden des restlichen Teams: Die Münchnerin Monika Retschy schrammte mit dem 7. Platz nur ganz knapp am Finale vorbei und konnte fast sichere Finalkandidatinnen wie Alex Puccio oder Melissa le Neve hinter sich lassen.

Bei den Herren konnten Jonas Baumann und Stefan Danker mit den Plätzen 8 und 10 beide unter die Top Ten klettern und sicherten sich wertvolle Punkte für den Kampf um die Gesamtwertung.
 
Die nächste Station des Boulderweltcups ist am kommenden Wochenende in Log Dragomer, Slowenien. Dann heißt es wieder Daumen drücken für deutsche Boulderelite. Wer die deutschen Starter live sehen möchte, kann dies am Samstag ab 10.00 Uhr unter www.ifsc.tv
 
Der Nationalkader wird unterstützt von Vaude und Edelrid.