Beim Finale des Boulder Weltcups in Wien an der Outdoor-Arena der Kletterhalle Wien sorgte Kilian Fischhuber mit Platz 3 für die erhoffte Spitzenplatzierung aus Österreichischer Sicht.

Boulderweltcup 2012 in Wien: Kilian Fischhuber klettert beim Heimweltcup auf Platz 3

Bei den Damen schaffte Weltmeisterin Anna Stöhr zwar den Einzug ins Finale der besten sechs Damen, ein Podiumsplatz blieb der Wien-Siegerin des Vorjahres heuer jedoch mit Platz fünf verwehrt.

Fotostrecke: Boulderweltcup 2012 in Wien

[ngg_images gallery_ids=“243″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Samstag Abend war alles angerichtet, damit die besten Boulderer der Welt im Finale des IFSC Boulder Weltcups in Wien den tausenden begeisterten Zuschauern eine spektakuläre Bouldershow bieten können.

Fischhuber begleicht offene Rechnung

Einer, der mit dem Heimweltcup in Wien noch eine Rechnung offen hatte, war der fünffache Gesamtweltcupsieger Kilian Fischhuber. Nachdem er im letzten Jahr mit Platz 23 bereits in der Qualifikation frühzeitig aus dem Bewerb ausschied schaffte Fischhuber heuer mit Platz 14 souverän den Einzug in die Zwischenrunde der besten 20 Herren. Neben Fischhuber gelang dies auch Lukas Ennemoser, Vorstieg-Spezialist Mario Lechner und dem 24-jährigen Sensationsmann Jan Haiko aus Wien.

Der "Local" aus Wien, der sich über die nationale Bewerbsserie für die Teilnahme am Heimweltcup qualifizieren konnte und in der Kletterhalle Wien trainiert, überraschte in der Qualifikation sich selbst und die Konkurrenz und zog als bester Österreicher (Platz 3 der Qualifikation) in die Zwischenrunde ein. Vorstieg-Gesamtweltcupsieger Jakob Schubert konnte in Wien nicht an die bisherigen Leistungen anknüpfen und schied bereits in der Qualifikation mit dem 23. Gesamtrang aus.

Im sehr selektiven Halbfinale, das Samstag Vormittag über die Bühne ging, lief es bei den Herren aus Österreichischer Sicht leider nicht ganz nach Wunsch. Lediglich Kilian Fischhuber konnte auf Platz 6 den Finaleinzug fixieren. Lukas Ennemoser (12. Endrang), Mario Lechner (16. Endrang) und Jan Haiko (21. Endrang) verfehlten den Finaleinzug.

Im abschließenden Finale in den späten Samstag Abendstunden konnte Kilian Fischhuber drei von vier Bouldern toppen und sich schlussendlich den ausgezeichneten dritten Endrang sichern hinter dem russischen Tagessieger Rustam Gelmanov und seinem russischen Landsmann Dmitrii Sharafutdinov.

Anna Stöhr heuer erstmals nicht am Podium

Weltmeisterin Anna Stöhr, die den Weltcup in Wien im Vorjahrfür sich entscheiden konnte, musste sich heuer mit dem fünften Endrang zufrieden geben. Der Sieg ging an die Japanerin Akiyo Noguchi vor Mina Markovic (SLO) und Alex Puccio (USA). Nach dem zweiten Platz beim Weltcupauftakt in Chongqing (CHN) und Platz drei beim Weltcup in Log-Dragomer (SLO) schaffte Stöhr somit erstmals in der laufenden Saison nicht den Sprung aufs Podium.

Für die weiteren Österreicherinnen lief der Heimweltcup in Wien ganz nach Wunsch. Lediglich Sabine Bacher schaffte neben Stöhr den Einzug in die Zwischenrunde der 20 besten Damen und beendete den Weltcup schlussendlich auf den guten 15. Platz.

Stimmen zum Finale:

Kilian Fischhuber: "Nach dem geglückten Finaleinzug gab es für mich nur mehr die Devise "Vollgas"! Bei einem Heimweltcup will man natürlich aufs Podium, deshalb freut es mich umso mehr, dass mir dies auch gelungen ist."

Boulderweltcup Wien (27./28.04.2012)

Ergebnis Herren
1. Gelmanov, Rustam, RUS
2. Sharafutdinov, Dmitrii, RUS
3. Fischhuber, Kilian, AUT
4. Sugimoto, Rei, JPN
5. Caleyron, Thomas, FRA
6. Bonder, Jeremy, FRA
7. Verhoeven, Joerg, NED
8. Stranik, Martin, CZE

Ergebnis Damen
1. Noguchi, Akiyo, JPN
2. Markovic, Mina, SLO
3. Puccio, Alex, USA
4. Coxsey, Shauna, GBR
5. Stöhr, Anna, AUT
6. Shalagina, Olga, UKR
7. Wurm, Juliane, GER
8. Iakovleva, Olga, RUS