Boulderweltcup 2013 in Innsbruck: Boulder-Stars mit Heimvorteil

Bühne frei für die besten Wettkampfkletterer der Welt! Angeführt von Österreichs Überfliegern Anna Stöhr, Kilian Fischhuber und Jakob Schubert trifft sich die Weltelite am 17. und 18. Mai zur Titeljagd beim IFSC Boulderweltcup Innsbruck.

Boulderweltcup 2013 in Innsbruck Es verspricht spannend zu werden am Innsbrucker Marktplatz: Mit Saison-Dominatorin Anna Stöhr (vier Siege in vier Weltcupbewerben), dem fünffachen Gesamtweltcupsieger Kilian Fischhuber und Jakob Schubert – dem aktuell zweiten im Boulder-Gesamtweltcup – schickt der Österreichische Wettkletterverband (ÖWK) gleich drei Titelanwärter ins Rennen um einen Weltcupsieg auf Innsbrucker Boden.Nach der „goldenen Premiere“ im Vorjahr – Sieg für Anna Stöhr und Kilian Fischhuber – und dem bisher so erfolgreichen Saisonverlauf ist die Vorfreude bei den ÖWK-Athleten umso größer!

„Egal ob bei der Heim-EM 2010 oder der Weltcuppremiere im Vorjahr: In Innsbruck am Marktplatz klettern zu dürfen ist etwas ganz Besonderes. Die Location, das Ambiente, die Zuschauermassen und insbesondere die Stimmung sind einzigartig!“ freut sich Anna Stöhr – so wie das gesamte ÖWK-Team – bereits auf den IFSC Boulderweltcup in Innsbruck

Schafft Anna Stöhr den fünften Sieg in Folge?

Nach vier Weltcupsiegen in den ersten vier Weltcups der Saison ist Anna Stöhr natürlich die große Gejagte beim Heimweltcup in Innsbruck. Die größte Konkurrenz kommt für Doppel-Weltmeisterin Anna Stöhr auch bei ihrem Heim-Weltcup mit Boulder-Ass Akiyo Noguchi wie gewohnt aus Japan, gefolgt von Großbritanniens Jungstar Shauna Coxsey und US-Girl Alex Puccio.

Starke Performances dürfen außerdem von Juliane Wurm (GER) und Melissa Le Neve (FRA), Zweit- bzw. Drittplatzierte des Vorjahres in Innsbruck, sowie von Mina Markovic (SLO) erwartet werden. Mit Katharina Saurwein (aktuelle Nummer Sechs im Boulder-Gesamtweltcup), Barbara und Sabine Bacher sowie Katharina Posch und Christine Schranz hat der ÖWK bei den Damen neben Anna Stöhr noch weitere Asse im Ärmel.

Herrenfeld ausgeglichen wie selten zuvor

Bei den Herren stehen alle Zeichen auf ein heißumkämpftes Podium: Neben Russlands regierendem Weltmeister Dmitrii Sharafutdinov sowie seinem Landsmann und Boulder-Gesamtweltcupsieger 2012, Rustam Gelmanov, blasen auch die Lokalmatadoren Jakob Schubert (aktuelle Nummer Zwei im Boulder-Gesamtweltcup) und Lukas Ennemoser zum Angriff auf den Vorjahressieger und fünffachen Boulder-Gesamtweltcupsieger Kilian Fischhuber.

Ebenfalls am Start in Innsbruck sind der frischgebackene Weltcup-Sieger Sean McColl (CAN, Platz Eins zuletzt in Log Dragomer), sowie Saisonkonstante Guillaume Glairon Mondet aus Frankreich und Österreichs Vorstiegsspezialist Mario Lechner.Grund zur Vorfreude gibt es auch für alle Schweizer Kletterfans: Cédric Lachat – Kletter-Routinier und Boulder-Europameister 2010 am Marktplatz – feiert im Rahmen des IFSC Boulderweltcups sein Wettkampf-Comeback in Innsbruck.