Boulderweltcup 2013 in Toronto: Anna Stöhr krönt sich vorzeitig zur Boulder-Gesamtweltcupsiegerin

Kanada macht es amtlich: Anna Stöhr ist das Maß aller Boulder-Dinge im Wettkampfjahr 2013! Nach vier Erfolgen en suite zum Auftakt der Saison und Platz zwei zuletzt beim Heim-Weltcup in Innsbruck kletterte in der Nacht von Sonntag auf Montag mitteleuropäischer Zeit zum uneinholbaren Vorsprung im Boulder-Gesamtweltcup.

Fotostrecke: Boulderweltcup 2013 in Toronto: OeWK

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Und dies in gewohnt beeindruckender Manier: Vier Flashs an allen vier Semifinal-Bouldern (ex aequo mit Stöhrs stärksten Mitstreiterinnen im Kampf um den Geamtweltcup Akiyo Noguchi -JPN-, Shauna Coxsey -GBR- und Alex Puccio -USA-) legten den Grundstein für einen Finalerfolg Marke Anna Stöhr.

Als einzige Athletin knackte die OeWK-Erfolgsgarantin im abschließenden Finale alle vier Boulder-Probleme und sicherte sich somit den fünften Sieg im sechsten Bewerb der laufenden Saison! Unter Berücksichtigung eines Streichresultats, das bei einem Weltcupjahr mit sechs Bewerben oder mehr zum Tragen kommt, liegt Stöhr mit aktuell 580 Punkten bereits zwei Weltcups vor Saisonende uneinholbar vor Dauerrivalin Akiyo Noguchi aus Japan (Platz zwei in Toronto) an der Spitze der Gesamtweltcup-Wertung.

Der dritte Boulder-Gesamtweltcupsieg in Folge für Österreichs Ausnahme-Athletin ist somit fixiert. Einen weiteren starken Auftritt aus heimischer Sicht lieferte Katha Saurwein mit ihrem dritten Finaleinzug der Saison und Platz sechs in Kanada.

"Mittlerweile bin ich schon fast ein bisschen sprachlos. Solche Momente wie die heurige Saison zu bieten hat, muss man einfach genießen! Derzeit passt einfach alles und das ist nicht selbstverständlich!" freute sich Stöhr über den bisherigen Saisonverlauf IFSC Climbing World Cup Toronto 2013 – Bouldering – Replay Finals

Gold und Bronze für Österreichs Herren

Bei den Herren gab es in Toronto gleich zwei Podiumsplätze in Rot-Weiß-Rot zu verbuchen: Kilian Fischhuber feierte nach Platz drei beim letzten Weltcup-Bewerb in Innsbruck seine Rückkehr auf dem obersten Treppchen und zugleich seinen insgesamt zwanzigsten Boulder-Weltcupsieg. Mit drei Tops und einem Bonus im Finaldurchgang schaffte Fischhuber den Sprung vom 5. Halbfinal-Platz zu Gold in Kanada, gefolgt von Wahl-Tiroler Jorg Verhoeven (NED) auf Platz zwei und einem starken Jakob Schubert, dem Führenden nach dem Semifinale, auf Rang drei.

Den Finaleinzug leider verpasst hat Österreichs vierter Boulder-Mann im Bunde, Lukas Ennemoser, mit Rang 18 im Halbfinale.

Bereits am kommenden Wochenende (07./08. Juni) geht es für das Boulderteam des Österreichischen Wettkletterverbandes in Vail/Colorado (USA) mit dem vorletzten Boulderweltcup der Saison 2013 weiter.