Bereits am Freitag Morgen (22.10.) startete der Weltcup in Aprica, Italien (in der Nähe von Sondrio, Val Masino) mit dem Viertelfinale. Bei den Herren wurde auf zwei Routen im Schwierigkeitsgrad 8a geklettert. Christian Bindhammer konnte die ihm zugeloste Route souverän Top klettern und war damit sicher im Halbfinale. Tobias Gartmann erreichte, nachdem er an einer Stelle zu tief angetreten war, ca. drei Viertel der Höhe in seiner Qualifikationsroute. Damit war Tobi nicht in der nächsten Runde und wurde am Schluß 35ster.

Deutlich schwerer wurde es dann im Halbfinale. Die Route hier war sehr stark überhängend (viel Dachkletterei), extrem lang und ausdauernd! Christian ging es ruhig an und kam schnell in seinen Rhythmus. So kletterte er sicher und relativ entspannt bis zu einer Schlüsselstelle kurz vor Ende der Route. An dieser Passage mußte an einer großen Dachstruktur abgeklettert werden, wobei Christian dreimal vergeblich versuchte einen für ihn zu weit entfernten Tritt zu erreichen. Nachdem er danach noch probierte diese Stelle zu „hangeln“, konnte er den Schwung nicht mehr abfangen und erreichte zusammen mit Gerome Pouvreau, Juraj Repcik und Jörg Verhoeven einen respektablen 12. Platz. Der Italiener Flavio Crespi konnte als einziger das Halbfinale Top Klettern.

Sieger bei den Herren wurde Alexandre Chabot vor Tomas Mrazek und Maxim Petrenko. Bei den Damen gewann Angela Eiter vor Bettina Schöpf und Alexandra Eyer.

Im Anschluß an den Weltcup fuhr das kleine deutsche Team noch ins Tessin zum Bouldern, wo Christian Bindhammer sehr schnell die Bouldertraverse „Rah Platz Platz“ (Schwierigkeit 8a) klettern konnte, obwohl diese sehr lange Querung zum größten Teil naß und feucht war! Respekt!

(Erwin Marz, Betreuer des Teams in Aprica)

Siehe auch:
www.alpenverein.de