Christian Stangl überglücklich auf dem Gipfel des K2

Der Mammut Pro Alpinist Christian Stangl hat es geschafft: Am 31. Juli 2012 kurz nach 16 Uhr erreichte er den Gipfel des 8611 Meter hohen K2. Der zweithöchste Berg der Welt gilt als einer der schwierigsten - die Erfolgsquote ist tief, das Absturzrisiko ausserordentlich hoch.

Christian Stangl überglücklich auf dem Gipfel des K2

Der Gipfelerfolg gelang Stangl zusammen mit dem Spanier Oscar Cadiach am Tag vor dem Nationalfeiertag seines Schweizer Hauptsponsors Mammut. Auch in bewegten Zeiten ist der Schweizer Bergsportspezialist dem österreichischen Profi-Alpinisten immer treu geblieben.

"Triple Seven Summits" – oder die 21 Weltgipfel

Seit 8. August ist Christian Stangl zurück und hat ein noch grösseres Projekt im Gepäck: Das aktuelle Ziel des 46-jährigen Steirers ist es, als erster Mensch die 21 Weltgipfel zu besteigen.

Die "Triple Seven Summits" sind die höchsten, zweithöchsten und dritthöchsten Kontinentalerhebungen der sieben Kontinente. Mit dem K2 hat Stangl nun 20 von 21 Gipfeln erreicht. Es fehlt nur noch der 5193 Meter hohe Mt. Shkhara an der russisch-georgischen Grenze. Spätestens im Frühjahr 2013 startet Stangl wieder los, um sein Projekt zu finalisieren. Dafür hat er auch reichlich Zeit, denn seine Mitbewerber mit demselben Projektziel sind reichlich abgeschlagen: dem US-Amerikaner Jake Norton fehlen noch 14 Berge und beim Briten Ricky Munday sind noch mehr Gipfel offen. Zwischenzeitlich wird er die klassischen Bergtouren in den Alpen und ein kühles Bier in den Hütten zur Regeneration geniessen.

Verifizierung der Gipfelhöhen

Weil weltweit kein verbindliches und verifiziertes Ranking der zweit-und dritthöchsten Kontinentalgipfel existiert, arbeitet Christian Stangl gemeinsam mit dem Kooperationspartner geoAT daran, Klarheit zu schaffen. Die kontrovers diskutierten Gipfel hat Stangl bereits bestiegen und mittels Differenzial-GPS vermessen. Damit sorgt Stangl in dieser delikaten Frage für Transparenz und Klarheit , denn oft sind es machtpolitische Gründe, welche für die divergierenden Höhenangaben verantwortlich sind.

Weitere Informationen zum Projekt „Triple Seven Summits“ sind auch auf der Website von Christian Stangl zu finden: http://skyrunning.at/de/content/triple-seven-summits