Vom
22.-23. November fand in Shenzhen, China, das unweit der Metropole
Hongkong liegt, der vorletzte Weltcup der laufenden Saison statt.
Bislang gibt es zwar noch so gut wie keine Infos, doch die TOP 8 der
Damen und Herren im Schwierigkeitsklettern sind schon durchgesickert.
Demnach haben die deutschen KlettererInnen einen fantastischen
Wettkampf hingelegt, bei dem die frisch gebackene Deutsche Meisterin Damaris Knorr und der frisch gebackene Deutsche Vizemeister Timo Preußler jeweils 4te wurden. Eine Superleistung!

Auch Andreas Bindhammer mit seinem 7ten Platz gebührt großer Respekt. Wie sich Christian Bindhammer
schlug, ist bislang nicht bekannt, aber wenn von vier deutschen
Teilnehmern drei ins Finale kommen, dann ist dies sicherlich ein riesen
Erfolg für das Team.

Erstaunliches gibt es da auch von der „vordersten“ Front bei den Herren
zu berichten. Derzeit ist es ja im Rennen um den Weltcupgesamtsieg –
speziell bei den Herren – mit den Konkurrenten Alexandre Chabot und Ramon Julian Puigblanque,
die sich bislang fast immer auf den Plätzen 1 und 2 abwechselten,
aber keiner von beiden schaffte es überhaupt ins Finale! Das muss
ein recht merkwürdiger Wettkampf gewesen sein – zumindest für
diese beiden. So siegte bei den Herren der Franzose Francois Auclair gefolgt vom Tschechen Tomas Mrazek und dem Japaner (!) Keita Mogaaki. Wo kommt denn bitte dieser Japaner auf einmal her???

Bei den Damen ging hingegen alles seinen gewohnten Gang. Es siegte die Belgierin Muriel Sarkany gefolgt von der Österreicherin Angela Eiter und der Französin Sandrine Levet.