Nach
zwei Jahren Training fuhren Daniel Gebel, Markus Griesshammer, Paul
Saß, Christoph Gotschke und Benno Wagner vom Freewall Team des
DAV Expeditionskaders zusammen mit ihrem Trainer Toni Lamprecht drei
Wochen im April in die Taghia-Schlucht nach Marokko.

Nun ist
das Team erfolgreich aus Marokko zurückgekehrt und hat eine Menge
Erlebnisse und vor allem Erstbegehungen im Gepäck. Insgesamt
fünf Erstbegehungen konnte das Team dem afrikanischen Fels
abringen. Das sind 1000 Meter neue Routen in hohen Schwierigkeitsgraden
bis zum Zehnten Grad, die allesamt eine Reise für potenzielle
Wiederholer Wert sind.

Der Fels des exzellenten und einsamen
Klettergebietes ist ein seltener orangefarbener Kalk, der sehr griffig,
gut strukturiert und im allgemeinen sehr rau ist. Die Anmärsche zu
den bis zu 800 Meter hohen Wänden variieren zwischen 15 min bis
zwei Stunden für die weitest entfernten Wände.

Dank
exzellenter Ausrüstung konnte das Team sofort mit dem
Erschließen anfangen und auch der Wettergott spielte mit, was vor
allem in den drei Mehrseillängentouren wichtig war.

Neben
den Erstbegehungen konnten die jungen Kletterer aber auch die meisten
schweren Klassiker in dem noch selten besuchten Gebiet wiederholen.

Die
Sponsoren des DAV Expeditionskaders sind Mountain Equipment, Simond, La
Sportiva, DAV Summit Club und die Messe Friedrichshafen.

Erstbegehungen:

  • „Fata Morgana“, 7c, 330m, 10 Seillängen
    1. Beg. Daniel Gebel und Christoph Gotschke vom 3.4. bis 7.4. mit anschließender Rotpunktbegehung an einem Tag (13.4.)
     
  • „D’ Antonion und die 3 Musketiere“, 7c+, 350m, 11 Seillängen
    1.
    Beg.: Paul Sass, Benno Wagner, Markus Grieshammer und Toni Lamprecht
    vom 4.4. bis 9.4. mit anschließender Rotpunktbegehung an einem
    Tag (16.4)
     
  • „Mastermind“, 7c+, 150m, 5 Seillängen (Direkteinstieg zu „Jamiro“)
    1.
    Beg.: Daniel Gebel, Christoph Gotschke und Toni Lamprecht vom 12.4. bis
    14.4. mit anschließender Rotpunktbegehung an einem Tag (16.4.)
     
  • „Fire Inside“, 8a
    Daniel Gebel am 18.4.
     
  • „Muy Benno“, 8ab
    Daniel Gebel und Benno Wagner am 20. 4. 

Wiederholungen folgender bestehender Routen:

  • „Jamiro“, 7a (Variante)
    11 Seillängen, Markus Grieshammer und Benno Wagner am 3.4.
     
  • „Riviere Purpur“, 7b+
    11 Seillängen, Markus Grieshammer und Benno Wagner am 4.4.
     
  • „Fata Morgana“, 7c
    10 Seillängen, Christoph Gotschke und Toni Lamprecht am 13.4.
     
  • „Fantasia“, 7bc
    11 Seillängen, Paul Sass und Benno Wagner am 14.4.
     
  • „La Mano de la Maroc“
    7b+, 13 Seillängen, Paul Sass, Benno Wagner und Toni Lamprecht am 17.4.
     
  • „Le Zebta“, 7b+
    8 Seillängen, Daniel Gebel und Christoph Gotschke
     
  • „Fata Morgana“, 7c (mit Ausstieg über „Riviere Purpur“)
    15 Seillängen, Paul Sass und Daniel Gebel

Siehe auch:
www.alpenverein.de