Am 06. November trafen sich die
besten jugendlichen Kletterer zur Deutschen Jugendmeisterschaft 2004 in
Leipzig. Nicht nur die sächsischen Ausrichter, sondern auch die
sächsischen Kletterer zeigten sich von ihrer besten Seite.

In den drei Durchgängen des DAV Jugend- und Juniorencups 2004
qualifizierten sich insgesamt 42 Kletterinnen und Kletterer im Alter
zwischen 13 und 19 Jahren für den nationalen Saisonhöhepunkt
im deutschen Schwierigkeitsklettern der Jugend und Junioren. Die
Kletterhalle „No Limit“ mit mehr als 15 Meter hohen Kletterwänden
war die sportliche Arena für sie. Als Ausrichter fungierten die
xadventure outdoor GmbH und die Sektion Leipzig mit ihrem sympathischen
Team.



Impressionen vom Wettkampf


Zweimal mussten alle Starterinnen und Starter in verschiedenen Routen
mit Schwierigkeitsgraden von 7a+ bis 8a antreten, um die an diesem Tag
besten Kletterer zu ermitteln. In der für einen Wettkampf sehr
geeigneten Halle waren auch zahlreiche Eltern, Trainer und Zuschauer
erschienen, so dass sich die Halle in den Finaldurchgängen mit ca.
250 Kletterfans gut füllte. Jugendgerecht wurde die Stimmung von
den DJ-Scratchern Mister Dirt Cut und So Fly angeheizt. Das Ergebnis
waren einige beeindruckende sportliche Vorstellungen.

Allen voran Thomas „Shorty“ Tauporn (Sektion
Schwäbisch-Gmünd), der in seiner beschwingten Art die beiden
Routen geradezu hinaufflog und so in der männlichen Jugend B
Deutscher Jugendmeister 2004 wurde. Cool wie immer natürlich auch
Maxi Wörner (Sektion Kaufbeuren) und Jan Ruh (Sektion Konstanz),
die Zweiter und Dritter wurden und so gemeinsam mit „Shorty“ ein Trio
abgaben, auf das sich die Szene in 2005 schon jetzt freut.

Für die weibliche Jugend B hatten die Routenbauer Olaf Herrenkind
und Ferdinand Triller zwei Routen „geschmiedet“, in denen jeweils eine
große aufgeschraubte Struktur zu einen der Schlüsselstellen
zählte. Diese konnten nicht von allen gemeistert werden. In der
Finaltour gelang die Überwindung des Hindernisses nur Juliane Wurm
(Sektion Dortmund), die dann noch ein paar Züge drauflegte und
sich den Titel damit verdient sicherte. Nicht so weit, aber nicht
weniger beeindruckend kletterte ihre Verfolgerin Manuela Heisele
(Sektion Augsburg). Platz Drei schien sehr begehrt zu sein, denn dieser
fiel auf Laura Ploschke (Sektion Rheinland-Köln) und Luisa
Neumärker (SBB). Auf dem Siegerpodest standen sie dadurch zu Viert
und gaben ein ebenfalls sehr sympathisches Bild ab.



Siegerinnen der Kategorien Jugend B, Jugend A und Juniorinnen


Die Jugend A wurde bei den männlichen Startern von Felix
Neumärker (SBB) dominiert, der vor allem in der Finaltour das
große Einstiegsdach über- und weiterklettern konnte. Dann
kamen noch Stefan Danker (Sektion Landshut) und Markus Jung (Sektion
Siegerland) über das Dach und konnten sich so den entscheidenden
Vorsprung sichern. Sie belegten in der Wertung zusammen mit Route eins
die Plätze zwei und drei. Tim Baumann (Sektion Dortmund) kam zwar
auch über das Dach, war aber in Route eins nicht so weit gekommen.
Wie nah zusammen die Jugend A Klassen mit den Junioren liegen, zeigte
sich dann später. Diese starteten auf derselben Finaltour.

Zunächst konnten aber noch die Mädchen aus der Jugend A
bestaunt werden. Nach Route eins lagen Lisa Knoche (Sektion Freising)
und Natalie Sailer (Sektion Augsburg) in der Wertung gleich beisammen
mit je einer Topbegehung, so dass für alle der Titel noch zum
Greifen nahe war. Lisa Müller (IG Klettern) musste gestoppt
werden, weil sie eine Expressschlinge zum Clippen ausgelassen hatte.
Sonst wäre sie vielleicht auch noch Top geklettert und bei ihr
wäre sonst noch mehr möglich gewesen. Lisa Knoche lieferte
dann im Finale eine sehr solide Topbegehung der Route ab, was ihr
letztendlich zum Sieg der Deutschen Jugendmeisterschaft verhalf.

Ihrem Bruder war dies – obwohl einer der Topfavoriten – nicht
vergönnt. Erst löste Thomas Knoche (Sektion Freising) gut die
technisch anspruchsvolle Einstiegsverschneidung der Finaltour,
kletterte ins Dach, und schob sich fast statisch über die Kante,
nachdem zuvor ein Dynamo zum übernächsten Griff gescheitert
war. Gleich danach fand er in keinen Rhythmus und „platzte“ von der
Wand weg. Jonas Baumann zeigte in der 1. Route die zweitbeste Leistung
und in der zweiten Route die drittbeste Wertung. Am Ende sprang
für ihn ein toller dritter Platz heraus. Anspruchsvoll war die
erwähnte Dachpassage allemal – wieder mit aufgeschraubter
Struktur. Sebastian Hartung (Sektion Augsburg) konnte das Dach meistern
und sogar den Weg über Wandmitte finden, aber in der Vorrunde war
er „nur“ Fünfter gewesen. Mit dem zweiten Platz kann er deswegen
sehr zufrieden sein. Zuletzt startete Friedemann Walter (SBB) mit der
besten Vorrundenleistung. Das Dach klappte noch, aber wie bei seinen
Vorgängern war kurz darauf Schluss. In der Summe wurde er dennoch
Deutscher Jugendmeister.



Sieger der Kategorien Jugend B, Jugend A und Junioren


Bei den Juniorinnen traten Nadine Ruh (Vizemeisterin bei den
„Seniorinnen“ in Duisburg 2004) und Julia Winter (SBB) als Favoritinnen
an. Am besten zurecht kam am Ende Julia – insbesondere in der
Finaltour, einer konstant schräg überhängend
verlaufenden Kante. Dritte wurde Gerlind Scholich (SBB), ein
schönes Ergebnis für sie. Nadine Ruh (Sektion Konstanz) wurde
wie in Duisburg Zweite, wobei ihr der Duisburger Platz mehr Freude
bereitet haben dürfte.

Erfreulich an dem Wettkampf war neben den tollen sportlichen Leistungen
die straffe Organisation, die dafür sorgte, dass der Zeitplan
exakt auf die Minute eingehalten werden konnte. Dies wird vor allem die
Eltern gefreut haben, die ihre müden Kinder noch nach Hause fahren
mussten. Bestimmt werden sie schöne Erinnerungen an Leipzig
mitnehmen, wie Trainer, Helfer, Zuschauer, Schiedsrichter, Moderator
usw., die alle sternförmig heimwärts ausschwärmten. Am
wenigsten weit hatten es die Sachsen selber, die mit fünf
Podiumsplätzen die zweiterfolgreichsten Starter nach den Bayern
(sieben mal Podium) stellten. Mit diesem qualitativ sehr guten
Wettkampf verabschiedet sich der DAV vom nationalen Kletterjahr 2004,
bedankt sich bei den Sponsoren Salomon, Pantarai, den Medienpartnern
klettern und climbing.de sowie bei allen, die den Jugendlichen das
Sportklettern als Leistungssport 2004 ermöglicht haben.



Gruppenfoto der SiegerInnen


Ergebnisse:

Weibliche Jugend B
1. Juliane Wurm
2. Manuela Heisele
3. Luisa Neumärker und Laura Ploschke

Männliche Jugend B
1. Thomas Tauporn
2. Maximilian Wörner
3. Jan Ruh

Weibliche Jugend A
1. Lisa Knoche
2. Natalie Sailer
3. Lisa Müller

Männliche Jugend A
1. Felix Neumärker
2. Stefan Danker
3. Markus Jung

Juniorinnen
1. Julia Winter
2. Nadine Ruh
3. Gerlind Scholich

Junioren
1. Friedemann Walther
2. Sebastian Hartung
3. Jonas Baumann

Siehe auch:
www.digitalrock.de
www.alpenverein.de