Einen Überraschungssieger bei den soul moves gab es auch in diesem Jahr nicht. Jedenfalls nicht bei den Herren.

Die Soul Moves 2009 in WesselingDen Gesamtsieg bei den Herren konnte Jonas Baumann ganz souverän einfahren. Bei den Frauen konnte sich Magali Hayen aus Belgien durchsetzten. Sie verwies Sonja Schade und Birte Loichen auf die Plätze.

Bei den neuen Altersklassen U18 konnten sich einige Nachwuchstalente für die Zukunft empfehlen. Den Gesamtsieg bei den Jungs holte sich Sven Hermann durch Siege bei allen drei Sessions. Bei den Mädels kämpfte sich Julia Castellano bis ganz an die Spitze.

Vor „ausverkauftem“ Haus gaben sich 345 Starter und Starterinnen die Griffe in die Hand. Das ist im elften Jahr soul moves der absolute Besucherrekord und zeigt eindeutig, dass Bouldern nach wie vor an Beliebtheit zulegen kann.Boulderholics aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland waren angereist, um bei der Mutter aller Boulderveranstaltungen dabei zu sein.

Bei cooler Musik und guter Laune galt es wieder, möglichst viele der klasse und abwechslungsreich geschraubten Boulderprobleme zu knacken. Dies gelang als Einzigem – wer hätte es auch anders erwartet – Jonas Baumann.

Das diesjährige Session Shirt hat wohl eins der bestens Designs, die wir je hatten. Dass das nicht nur meine persönliche Meinung ist, konnte man der nahezu einstimmigen Reaktion der Teilnehmer erkennen.

Die Planungen für 2010 laufen gerade an und – soviel sei verraten – wir werden das Reglement überdenken, um dem enormen Ansturm gerecht zu werden. Die Jugendwertungen waren wohl schon längst überfällig und werden jetzt fest ins Programm aufgenommen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Helfern für ihren tollen Job in 2009 bedanken. Vielen Dank an die Teilnehmer, es hat Spaß gemacht euch Kämpfen und Leiden zu sehen. Wir wünschen Euch einen angenehmen Sommer am Fels oder in der Kletterhalle und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2010.
Markus Zöll