»Das
wilde Ende der Welt«: Unter diesem Titel beschrieb das Magazin
BERGE in seiner Ausgabe 1/2005 die bis heute größtenteils
unberührten Naturschönheiten Patagoniens in Chile und
Argentinien. »Das Ende der wilden Welt«, so steht zu
befürchten, wird es in Zukunft heißen müssen.

Hintergrund dieser Sorge ist eine Verordnung (Resolucion 297, Capitulo
IX, Articulo 22), der die Argentinische Nationalparkverwaltung
(Administración de Parque Nacionales – APN) im Dezember 2004
zustimmte. Diese Verordnung sieht laut Informationen des
Patagonienexperten Rolando Garibotti vor, für Kletterer und
Bergsteiger in der Region von Fitz Roy und Cerro Torre künftig
eine Gebühr von 200 US Dollar pro Person zu erheben.

Aufgrund zahlreicher Proteste sowohl von argentinischen Aktiven als
auch von Nationalparkrangern wurde ihre endgültige Ratifizierung
zunächst zurückgestellt. Aus der Welt geschafft ist sie damit
noch nicht – weshalb jeder Versuch unternommen werden sollte, die
Meinungsbildung innerhalb der APN zugunsten von Bergsteigern und
Kletterern zu beeinflussen.

Zu diesem Zweck schreiben Sie bitte eine E-Mail, in der Sie Ihren
persönlich begründeten Protest gegen die vorgeschlagene
Gebührenerhebung zum Ausdruck bringen, an folgende
Funktionsträger der APN:

– Hector Espina (hespina@apn.gov.ar), Präsident
– Julio Ciurca (vicepresidencia@apn.gov.ar), Vizepräsident
– Don Raul Chiesa (rchiesa@apn.gov.ar)

Die E-Mail sollte in englischer Sprache verfasst sein. Bitte schreiben
Sie »Comments regarding Resolucion 297, Capitulo IX, Articulo
22« in die Betreffzeile. Bitte schicken Sie eine Kopie Ihrer
E-Mail an fitzroy_chalten@yahoo.com. Unter dieser Adresse können
Sie auch weitere Informationen zu diesem Thema anfordern.

Tom Dauer
Autor des Buches „Cerro Torre – Mythos Patagonien“
Zürich: AS-Verlag, 2004


Tom Dauer