Am
4. März startete in Traunstein die Serie des Deutschen Bouldercups
2006. Im bislang größten Deutschen Bouldercup zeigten
über 130 Teilnehmer großen Klettersport.

In der
ersten von drei Veranstaltungen waren insgesamt etwa 90 Herren und 40
Damen am Start. Traunstein, das inzwischen als Klassiker gelten kann,
machte seinem Ruf als toller Ausrichter alle Ehre: die Zuschauer sahen
eine super Veranstaltung. Zumal dieses Jahr mit internationaler
Beteiligung aus Österreich und der Schweiz geglänzt wurde.
Österreich nutzte die Veranstaltung als eigene nationale Wertung,
die Schweiz schickte ein 3er-Damen und 6er-Herrenteam, die mit
Österreich und Deutschland eine Teamwertung auskletterten.

Luisa Neumärker siegt bei den Damen im Deutschen Bouldercup
Etwas
überraschend aber verdient gewann die junge Luisa Neumärker
(SBB) vor Sonja Schade (Bielefeld) und Katrin Lau (Frankenthal). Die
Teilnehmerinnen hatten 5 Boulder in der Qualifikation, 4 im Halbfinale
und 4 im Finale zu absolvieren. Ein umfangreiches Programm, zumal die
Routensetzer Finkel, Lau und Brenzinger anspruchsvolles Terrain
geschraubt hatten, um dem internationalen Niveau durch die
Österreichischen und Schweizer Gäste gerecht zu werden. Die
Vizeeuropameisterin Anna Stöhr siegte knapp vor Angela Eiter in
der Österreich-Wertung, Dritte wurde Barbara Bacher. Die genannten
Namen sprechen für absolute Weltklasse und zeigen das hohe Niveau
der Veranstaltung.

Jonas Baumann bestätigt Aufwärtstrend und gewinnt seinen ersten Bouldercup
90
Herren absolvierten in zwei Startgruppen die Qualifikation,
Magnesiastaub in der Luft, Akrobatik an kleinsten Griffen, es wurde
gebouldert was das Zeug hielt. Die Topleute brachten die vier
Boulderrouten in kurzer Zeit hinter sich. Die nicht ganz so starken
brachten mehr Versuche und konnten sich an den anspruchsvollen Probleme
austoben. Im Halbfinale der jeweils besten 20 Deutschen,
Österreicher und 6 Schweizer wurde im Intervall-Modus geklettert,
bei dem jeder Starter pro Boulderroute nur vier Minuten Zeit hat. Das
lässt nicht viel mehr als 2-3 Versuche zu. Möglichst
schnelles Auffassungsvermögen ist gefragt und eine konsequente
Umsetzung der Bewegungsplanung. Das machten die jeweils 6 fürs
Finale Qualifizierten am besten.

Und
da wurde nochmals Weltklasse geboten: Cedric Lachat und Matthias
Müller (beide CH), beides Finalkandidaten für WM und Weltcup,
zeigten hohes Kletterniveau. Aber auch Emanuel Moosburger und Lukas
Ennemoser aus Österreich waren richtig fit. Unsere deutschen
Starter mussten sich auf keinen Fall verstecken: Jonas Baumann
(Dortmund), Karsten Borowka (SBB) und Christian Bindhammer, die in
dieser Reihenfolge 1., 2. und 3. im Deutschen Bouldercup wurden,
zeigten höchstes Niveau.

Weltklasse in Traunstein – Teamcup zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz
Ganz
besonderes Salz in der Suppe war natürlich der gleichzeitig statt
findende Teamcup zwischen den drei Nationen Deutschland,
Österreich und der Schweiz. Damit kam ein gutes Stück
Internationalität in die Veranstaltung. Die individuellen
Finalwertungen gingen in die Teamwertung ein. Hier setzten sich die
Favoriten aus Österreich deutlich durch und siegten mit 356,5
Punkten vor der Schweiz (228,5 Punkte), die knapp vor Deutschland (227
Punkte) Zweite wurden. Der internationale Touch der Veranstaltung
wertete die Veranstaltung ohne Frage auf und war große Motivation
für die Teilnehmer.

Erfahrener Ausrichter
Traunstein
war schon zweimal Austragungsort eines Bouldercups. In 2002 und 2003
erlebte ein begeistertes Publikum hervorragende Wettkämpfe.
Traunstein garantierte auch dieses Mal für Qualität! Die
beiden Ausrichtersektionen Traunstein und Prien hatten wiederum einiges
an Vorbereitungen getroffen, um ihrem guten Ruf gerecht zu werden. Die
Zuschauer wurden mittels Projektionsbildern zeitnah über den
aktuellen Zwischenstand informiert, die Filmaufnahmen würzten das
live-Erlebnis zusätzlich.

Ein herzlicher Dank geht an die
Organisatoren der Sektionen Traunstein und Prien und an die Teilnehmer,
die trotz des Schneechaos den Weg nach Traunstein auf sich nahmen.

Die Veranstaltung in Traunstein wurde wie der gesamte Deutsche Bouldercup in bewährter Weise von pantarai, die ihre hervorragenden Kletterwände zur Verfügung stellen sowie Sport-Thieme als Multisport-Vertrieb und –hersteller unterstützt. Die mediale Unterstützung erfolgte durch die Motorpresse und www.climbing.de sowie www.mountains2b.com.

Alle Ergebnisse bei www.alpenverein.de im Bereich Spitzenbergsport Sportklettern Kalender.

Dr. Wolfgang Wabel

Weitere Fotos findet ihr auf der Seite der Kletterhalle in Imst unter www.kletterhalle.com

Download:
Ergebnisse Damen (GER) – PDF
Ergebnisse Herren (GER) – PDF
Ergebnisse Teamwertung – PDF

Siehe auch:
www.alpenverein.de
www.digitalrock.de