Die
legendäre Mixedroute „The Flying Circus“, die Robert Jasper 1998
erstbegangen hat, ist nach acht Jahren zum ersten Mal vollständig
bezwungen worden. Am 12. Januar gelang dem 19- jährigen Schweizer
Gabriel Grünenwald und am 14. Januar dem ebenfalls aus der Schweiz
stammenden Simon Oswald die ersten zwei vollständigen
Wiederholungen der Route.

Bereits im Jahre 1998 setzte der
deutsche Spitzenkletterer Robert Jasper mit „The Flying Circus“ einen
Meilenstein im Mixedklettern. (siehe Alpen Ausgabe Nr. 2, 1999) Die
Route besteht aus vier Seillängen und ist bis auf die Stände
ohne Bohrhaken ausgerüstet. Erstmals wirft er für diese Route
den Schwierigkeitsgrad M10 auf. Somit war „The Flying Circus“ die
weltweit erste Route in diesem Schwierigkeitsgrad. Da die Tour seither
nicht mehr in vergleichbaren Verhältnissen war, blieb sie bis
anhin ohne vollständige Wiederholung.

Anfang Januar ist
es soweit: Die zwei Kletterer befinden sich auf dem Weg an die
Breitwangfluh in Kandersteg. Ihr Ziel ist die Wiederholung der
ausgesprochen wilden „Flying Circus“ Route. Da die altersschwache
Seilbahn auf die Alp Giesenen wegen eines Motorschadens ausgefallen
ist, müssen die beiden den zweieinhalbstündigen
Zustiegsmarsch in Angriff nehmen. Schwer bepackt am Einstieg angelangt,
sind sie dann überrascht von den guten Verhältnissen in der
Jasperroute.

Mit grosser Motivation steigen sie in die Route
ein. Da in der Route nur einige Schlaghaken stecken, müssen in der
Route noch zusätzlich Friends und Keile angebracht werden.
Zusätzliches Hakenmaterial wird jedoch nicht angebracht. Nach
zweitägigem Auschecken der Route gelang dann vier Tage später
die vollständige Rotpunktbegehung.

„The Flying Circus“
gehört laut den beiden Wiederholern zu den eindrücklichsten
und wildesten Touren, die sie je geklettert sind. Hierbei nochmals eine
Gratulation an Robert Jasper für diese tolle Erstbegehung im Jahre
1998!

Siehe auch:
www.robert-jasper.de