Der erste Wettkampftag in München ist gestern gelaufen, die Halbfinalistinnen und Halbfinalisten stehen fest. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren haben sich erwartungsgemäß die Favoriten für die nächste Runde qualifiziert.

Finale des IFSC Boulderweltcups 2011: Sechs deutsche Athleten im Halbfinale

Das deutsche Team ist mit Julia Winter, Juliane Wurm, Sarah Schützenberger, Jonas Baumann, Matthias Conrad und Jan Hojer im Halbfinale vertreten. Stefan Danker hat die Qualifikation als 14. seiner Gruppe abgeschlossen und ist damit leider nicht ins Halbfinale vorgerückt – heute war einfach nicht sein Tag. Mit Danker sind weitere drei Herren und drei Damen des deutschen Teams in der ersten Runde gescheitert. Am heutigen Samstag stehen ab 11.30 Uhr Halbfinale und Finale auf dem Programm.

Fotostrecke: Boulderweltcup 2011 in Muenchen: Qualifikation

[ngg_images gallery_ids=“325″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Vertical Axis

100 Athleten kämpfen um den Einzug ins Halbfinale

64 Herren und 36 Damen aus 25 Nationen gingen im Münchner Olympiastadion an den Start. Ins Halbfinale zogen 21 Damen und 21 Herren ein. Eigentlich sind für die Halbfinals nur jeweils 20 Starter vorgesehen. Wegen doppelten 20. Rängen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren kamen jeweils ein Starter mehr in die nächste Runde.

Zum Schluss eine Überraschung bei den Damen

Anna Stöhr aus Österreich und Akiyo Noguchi aus Japan machten von Beginn an deutlich, dass das Duell um den Titel in diesem Jahr in die zweite Runde geht. Beide lösten alle fünf geforderten Boulderprobleme auf Anhieb – im so genannten Flash – und in beeindruckend sicherer Manier. Dass Akiyo Noguchi beim letzten, etwas weiten Zug des ersten Boulders etwas nachjustieren musste, lag weniger an ihrer mangelnden Form als nur an ihrer vergleichsweise geringen Körpergröße.

An eben diesem Zug hatte die laut Weltcupwertung beste deutsche Starterin Juliane Wurm auch ihre Probleme: Erst im zweiten Versuch gelang ihr die Stelle – dann allerdings kaftvoll und sicher. In eben diesem Stil – kraftvoll und sicher – stieg Julia Winter in die Konkurrenz ein. Und nicht nur das: Bis auf den zweiten Boulder, wo sie zunächst die falsche Griffkombination erwischte, gelangen der Dresdnerin alle Boulderprobleme auf Anhieb. Damit hat sie sich ohne Zweifel in den Kreis der Podiumskandidaten geklettert.

Schließlich Sarah Schützenberger: Nachdem der Münchnerin die ersten beiden Boulder nicht gelungen waren, schwanden ihre Chancen auf ein Weiterkommen dahin. Umso erstaunlicher, dass sie die verbleibenden drei Probleme kurzerhand im Flash löste. Mit diesem Streich rutschte sie auf Platz 20 und damit denkbar knapp ins Halbfinale. Für Monika Retschy und ihre deutschen Teamkollginnen Afra Hönig und Isabell Leiner reichte es leider nicht in die nächste Runde.

21 Herren im Halbfinale

Bei den Herren ist Kilian Fischhuber seiner Favoritenrolle voll und ganz gerecht geworden. Kompromisslos stürmte er durch alle fünf Boulder im ersten Versuch und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er sich den Gesamtsieg des Boulderweltcups 2011 berechtigterweise schon Anfang Juli in Sheffield sicherte. Die Konkurrenz schlief allerdings auch nicht: Rustam Gelmanov aus Russland, Tsukuru Hori aus Japan und Seam McColl aus Canada zogen mit dem Österreicher gleich auf. Auch sie mussten bei keinem Boulderproblem ein zweites Mal ansetzen.

In der zweiten Startgruppe gelang es keinem der Athleten, alle Boulder auf Anhieb zu klettern – was allerdings nicht an den schlechteren Startern, sondern an den insgesamt anspruchsvolleren Bouldern lag. Mit Klemen Becan aus Slowenien, Guillaume Glairon Mondet aus Frankreich und Dmitry Sharafutdinov aus Russland kamen dort drei Favoriten auf die ersten drei Plätze.

Halbfinale und Finale am heutigen Samstag

Es ist angerichtet: Der bereits erwartete Zweikampf bei den Damen zeichnet sich ab, drei deutsche Herren und drei deutsche Damen sind für das Halbfinale qualifiziert – auf das Münchner Publikum wartet ein spannender Boulder-Samstag. In der Pause lohnt sich ein Abstecher zum Sportscheck Outdoorfestival hinunter auf die Rasenfläche des Olympiastadions: Zahlreiche Angebote rund um die verschiedensten Outdoor-Sportarten laden zum Mitmachen ein. Boulder Worldcup: Das Programm

Ort: Olympiastadion München, Nähe Nordeingang

Samstag, 20. August
11.30 h – 14.00 h Halbfinale Damen und Herren
18.30 h – 21.00 h Finale Damen und Herren
21.15 h Siegerehrung

Sonntag, 21. August
13.00 h – 15.00 h Freies Bouldern für Jedermann
16.00 h – 18.00 h an der Wettkampfwand, betreut durch die DAV-Sektionen München und Oberland