Zwischen Toblach und Cortina, in der Nähe des für Eiskletterer sehr beliebten Val Travenanzes entdeckte ich mit einem Freund eine gewaltige Grotte.

Florian Riegler eröffnet neue Mixedroute "Dolasilla" (M13-) im Fanesgebiet

Als wir das Erste mal dorthin marschierten hatte ich meine Traumlinie bereits gefunden. Sie startet in der Mitten der Höhle. Nach 10 Metern Eis folgt sie dem überhängenden Riss und geht dann von Eiszapfen zu Eiszapfen bis zur letzten Eissäule.

Fotostrecke: Florian Riegler in „Dolasilla“ (M13-)

[ngg_images gallery_ids=“368″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Markus Prantl, Valentin und Martin Riegler

Die Erstbegehung verlief nicht ganz reibungslos. Einmal brach mir ein Bohrhaken an einer brüchigen Stelle aus und ich stürzte über 10 Meter ins Seil und ein anderes mal zog mich ein meterlanger Eiszapfen, in den ich gerade meinen Eispickel schlug, in die Tiefe. Doch nach vielen sehr anstrengenden Stunden in diesem Überhang hatte ich die über zwanzig Bohrhaken gesetzt. Fast 50 Meter lang und 25 Meter überhängend!

Nach einigem "Auschecken" wusste ich, dass es zwar möglich, aber verdammt schwierig werden würde. Ich zog dutzende Male mit verschiedenen Partnern in die "Schlacht". Genauso wie Dolasilla die Fanesprinzessin, doch leider waren meine Eisgeräte nicht so unfehlbar wie ihre Pfeile.

Mitte März war es dann doch noch so weit und mir gelang der Durchstieg. Mein Freund Pavol "bezwang" Dolasilla nach nur drei Versuchen und holte sich die erste Wiederholung. Eine sehr starke Leistung des jungen Slowaken!

Sponsoren:

Florian Riegler: Salewa, la sportiva, Grivel, Sportler, bio südtirol
Pavol Rajcan: Grivel, singing rock