Furioser Saison-Auftakt in China: Doppelsieg des deutschen Teams

Bundestrainer Udo Neumann war vom furiosen Saisonauftakt seiner Schützlinge sichtlich beeindruckt: "Von Beginn an war die Reise in diese exotische, riesige Stadt ein echtes Abenteuer. Dass dabei gleich ein solcher Erfolg herauskommt, zeigt die große psychische und physische Stärke von Jule und Jan. Ihr hartes Training über den Winter trägt die ersten Früchte."

Fotostrecke: Boulderweltcup 2014 in Chongqing

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Eine bessere Saison hätten sich Juliane Wurm und Jan Hojer für diese Spitzenleistung nicht aussuchen können: Im August findet die Boulder-Weltmeisterschaft vor heimischem Publikum statt. Vom 21. bis 23. August sind die besten Kletterer der Welt im Münchner Olympiastadion zu Gast.
 
Souveräne Vorstellung von Juliane Wurm

Von Beginn des Wettkampfes an ließ die Starterin für den DAV Wuppertal keinen Zweifel daran, dass sie bei der Vergabe der Podiumsplätze ein Wörtchen mitreden wollte: Sowohl die Qualifikationsrunde als auch das Halbfinale beendete sie als Dritte. Im Finale zog Juliane Wurm am zweiten von vier Bouldern an ihren Konkurrentinnen vorbei und gab die Führung anschließend nicht mehr ab.

Knapp vor Shauna Coxsey holte sie mit dieser starken und konstanten Leistung den verdienten Tagessieg. Ihre Teamkollegin Moni Retschy vom DAV München/Oberland erwischte in China einen nicht ganz so perfekten Saisonstart. Nachdem sie den Topgriff bei einem Boulder nur knapp verfehlte, landete sie in der Qualifikation auf dem 21. Platz. Ein Platz weiter vorne hätte für sie den Halbfinaleinzug bedeutet.
 
Jan Hojer schlägt den starken Dmitrii Sharafutdinov

Ebenfalls sehr souverän erledigte Jan Hojer die beiden Vorrunden – und das, obwohl er keinen guten Start erwischte. Gleich der allererste Boulder in der Qualifikation wollte ihm nämlich nicht gelingen. Das restliche Programm zog er dann aber konsequent durch und löste alle vier Qualifikationsboulder auf Anhieb. Ins Finale zog der Frankfurter als Zweitplatzierter ein. Dort blieb er der einzige, der alle vier Finalboulder lösen konnte.

Mit dieser eindrucksvollen Demonstration schlug er sogar Doppelweltmeister Dmitrii Sharafutdinov. Der starke Russe klettert seit Jahren an der Weltspitze und ist derzeit in Topform. Als vierter deutscher Starter ging Jonas Baumann vom DAV Wuppertal mit auf die Reise nach China. In der Qualifikation war das Glück allerdings nicht auf seiner Seite, und so musste er sich mit Platz 26 begnügen.

Boulder-Weltmeisterschaft in München

Derzeit befindet sich das deutsche Team auf dem Weg nach Aserbaidschan. Bereits am kommenden Wochenende findet in Baku der zweite Termin der Boulder Worldcup-Serie statt. Absolutes Highlight der Wettkampfsaison wird die Boulder-Weltmeisterschaft vom 21. bis 23. August im Münchner Olympiastadion.

Detaillierte Infos dazu wird es ab Anfang Mai unter www.viddler.com/v/f53d0eb2
 
Ergebnisse IFSC Boulder Worldcup Chongqing/China, 26.-27. April 2014

Herren
1. Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main)
2. Dmitrii Sharafutdinov (RUS)
3. Jorg Verhoeven (NED)

Damen
1. Juliane Wurm (DAV Wuppertal)
2. Shauna Coxsey (GBR)
3. Akiyo Noguchi (JPN)

Detaillierte Ergebnisse gibt es unter www.ifsc-climbing.org

Die deutsche Nationalmannschaft im Bouldern wird unterstützt von Edelrid.