Am Samstag den 18.02.2012 versammelte sich ein Großteil der europäischen Eiskletterelite im Salzburger Land genauer gesagt in Unken (Heutal), um den Besten unter sich zu küren.

Glace Glisse 2012: Markus Bendler holt das Triple

Zum 150 Jährigen Jubiläum lud der Alpenverein mit Unterstützung des TVB Saalachtal, Stiegl, Red Bull, Segafredo und dem Raiffeisen Landesverband zu dem sportlichen Highlight ein. Diesem Ruf folgten nicht nur der zweifache Glace Glisse Sieger Markus Bendler sondern auch noch andere aktive Weltcupkletterer. Einem spannenden Bewerb stand also nichts mehr im Wege.

Fotostrecke: Glace Glisse 2012

[ngg_images gallery_ids=“263″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Bernhard Auer, Libor Hroza

Aus insgesamt fünf Nationen reisten die Sportler an, um an dem 18 Meter hohen Eiskletterturm das Top (Spitze) zu erreichen.In unzähligen Arbeitsstunden und mit vielen freiwilligen Helfern gelang es den Organisatoren den Sportlern eine perfekte Wettkampfstätte zu bieten.

Bei den Damen zeichnete sich wieder ein Kampf der Generationen ab. Die tschechische Vorjahressiegerin Lucie Hrozova gegen die erfahrene Schweizerin Petra Müller. Petra Müller ist kein unbeschriebenes Blatt, hat sie doch eine lange aktive und erfolgreiche Weltcupkarriere hinter sich. Körperlich ist sie noch immer in super Form musste sich aber trotzdem auch heuer wieder in einem spannenden Krimi nur hauchdünn(um 14 Sekunden Zeitunterschied) der jungen Tschechin geschlagen geben.

Bei den Herren hieß das Motto ganz klar: Alle gegen Bendler! Vor allem die Schweizer Eidgenossen hatten mit dem Schwendter noch einige Rechnungen offen. Doch auch der aus Unken stammende Lokalmatador Michael Mayer gab ein deutliches Lebenszeichen. Mit einem fulminanten Lauf in den Qualifikationen und Halbfinale zeigte er deutlich sein Talent. Im Finale hatten ihn einige Konkurrenten bereits auf dem Podest gesehen. Ein übersehener Hook verhinderte jedoch eine noch bessere Platzierung und rangiert den Salzburger auf den siebten Gesamtrang. "Ich bin aber trotzdem sehr zufrieden es war ein sehr gelungener Wettkampf" resümiert der sympathische Saalachtaler.

"Die richtige Kombination aus Kraft und Balance zu finden, um nicht unerwartet mit dem Pickel aus dem Hook (=Griff) zu rutschen, ist unheimlich schwer". Am Besten gelang das einmal mehr dem zweifachen Weltmeister und Weltcupgesamtsieger aus Tirol Markus Bendler. " Die ca 30 Meter lange Finalroute war sehr selektiv und von der Schwierigkeit her auch Weltcup würdig. Technisch war der Bewerb für mich sehr herausfordernd. Alles in allem ein gelungener Saisonausklang" kommentiert der Tiroler. Auf den Plätzen zwei und drei klettern der Schweizer Jack Müller und der Kroate Aleksander Mataruga.

Nach der Preisverteilung wurde noch anständig mit rockigen Klängen gefeiert. Für dieses Jahr kehrt nun wieder Ruhe ein im Heutal. Der Frühling darf kommen und die Wiesen erblühen aber eines sei jetzt schon wieder verraten: Die nächste Eiszeit kommt bestimmt!

Ergebnis Herren:
1. Markus Bendler AUT
2. Jack Müller SUI
3. Aleksander Mataruga CRO
4. Mirek Matejek CZR
5. Ron Koller SUI
6. Damir Behlic CRO
7. Michael Mayer AUT
8. Christian Steinlechner AUT

Ergebnis Damen:
1. Lucie Hrozova CZR
2. Petra Müller SUI
3. Martina Kratochillova CZR