Die Purnsteinwand bei Sand in Taufers im Ahrntal ist bekannt durch schwierige Sportkletterwege und wegen der Schlechtwettertauglichkeit. Bis vor kurzem war die Wand auch frei von künstlichen Griffen.Zwei junge Südtiroler Bergführer haben dem jetzt Abhilfe verschafft. Auf die respektloseste Art und Weise wurde ein Plattenpanzer rechts vom unteren Hauptsektor „kurstauglich für Anfänger“ gemacht. Natur belassen war es Vierer und Fünfer – Gelände. Nun sind es wohl Wege im zweiten und dritten Grad.Interessant ist die Vorgehensweise: nicht wie üblich mit Bohrmaschine oder Sika, sondern gleich mit einem Winkelschleifer wurden ganze Fetzen aus der Wand geschnitten. Noch lehrreicher ist die Absicherung: jeder zweite Anstieg bietet kurz vor dem zweiten Bohrhaken ein Abtauchen auf dem Boden. Aber selbstständiges Vorsteigen ist sowieso nicht erwünscht.Das Tauferer Ahrntal ist vollgespickt mit den schönsten Granitfelsen weit und breit. Nur sind sie nicht dreißig Meter neben der Straße sondern vielleicht zweihundert Meter. Das sollte für einen Führer der Berge kein Problem sein.Da finde ich es schon fast lächerlich, wenn aus denselben Reihen Vorträge abgehalten werden unter dem Motto: „Berge respektieren oder konsumieren?“. Passender formuliert sich das schon als: „präparieren, konsumieren, kassieren!“.