MinumumIn gewohnt entspannter Minimum-Atmosphäre galt es 30 neue Boulderprobleme innert 6 Stunden zu lösen. Schnell füllte sich das Minimum und bis abends um acht versuchten sich über 80 Teilnehmer aus der ganzen Schweiz an den kniffligen Problemen. Es war plausch pur angesagt, einige Teilnehmer waren fast nicht zu stoppen und wünschten sich am nächsten Tag eine entspannende Massage. Für die im Startgeld enthaltene Verpflegung war mit feinen Power-Spaghetti und Salaten bestens gesorgt.

Um neun Uhr konnten dann die in der Punktewertung besten vier Frauen und Männer in einem besonderen Finalboulder ihr Können nochmals zeigen. Die Frauen hatten ein kniffliges zu lösen, wobei Ramona Wäger ihre Mitstreiterinnen um einige Züge distanzieren konnte. Urs Schönenberger zog im ersten Versuch und als einziger das kräftige Finalspektakel der Männer. Anschliessend wurde es nochmals für alle richtig spannend. Die beiden Hauptpreise – von Roger Guenat S.A. (Petzl, Beal und Entreprise) gesponsorte Warengutscheine — wie auch alle anderen Preise wurden unter allen Teilnehmern verlost.

So konnten sich viele noch unverhofft über ein Magnesiumseckli, einen Yogagutschein freuen. Dann endlich konnten wir das Neonlicht ausschalten und zur ausschweifenden Party übergehen. Alles in allem ein gelungenes Maximum mehr. Übrigens, Andy Disler von dig-vis.com wird einen Kurzfilm schneiden, der dieses Maximum vom Schrauben bis zur Party in ungewohnter Weise zeigen wird. In Bälde auf unserer Website zu sehen.

Siehe auch:
www.minimum-bouldering.ch