Hallo, lieber Kletterfreunde, da fahre ich letztes Wochenende guter Dinge nach Berdorf (wie schon die Jahre davor) und musste dann vor Ort mit einiger Verwunderung feststellen, dass sich dort einiges getan hat: Zum ersten wurden alle Felsen mit Plaketten versehen, die jetzt genau darüber Auskunft geben, wo geklettert werden darf und wo nicht – was aber nicht weiter schlimm ist. Zum zweiten wurden einige Routen stark verkürzt, heißt: man kann nicht mehr „on the top“ aussteigen bzw. abseilen, was ich persönlich schade finde, aber auch nicht weiter tragisch ist. Was mich dann aber wütend macht, ist die Tatsache, dass es mittlerweile Verhaltensregeln gibt (schlimm genug, dass es so weit gekommen ist), sich einige Leute aber definitiv daran halten. Da wird fleißig weiter gechokt bis der FEls weiß ist, geraucht, Müll hinterlassen usw. – schlimm genug! Was mich aber am meisten gestört hat, ist folgender Punkt: Denn eine Seilschaft sollte maximal aus drei!! Leuten besteht, was angesichts der beschränkten Auswahl an Routen auch sinnvoll ist. Die Realität sah dann allerdings anders aus: Da wurden Routen stundenlang blockiert, weil die Kumpels um die Ecke, diese ja auch noch klettern wollen. Das Seil und das Material wurde also schön in der Wand gelassen und die Leute sind dann mal „eben“ umgezogen. Die einen nach hier und die anderen nach dort, super Sache! Und dann gab es sogar noch eine organisierte Gruppenfahrt von ca. 15 Leuten mit „Kletter-Lehrer“, was in Berdorf eigentlich ausdrücklich verboten ist. Und auch die Lautstärke war teilweise nicht zu ertragen. Vor allem einige Holländer scheinen nicht zu kapieren, dass Brüllen an der Wand für andere nicht so gut kommt.Ich frage mich ernsthaft, wo das enden soll, denn schließlich wollen wir doch alle das gleiche. Nämlich, dass in Berdorf weiter geklettert werden darf. Ich finde, das Gebiet einzigartig und sehr schön. Und was passiert, wenn die für Berdorf aufgestellten Regeln nicht befolgt werden, ist ja wohl klar. Und wenn die Felsen dann irgendwann gesperrt werden, ist das Geschrei hinterher groß.Vielleicht können wir alle dazu beitragen, dass man noch lange Wochenenden in Berdorf verbringen kann ..?