IFSC Leadweltcup 2014: Allez Briançon!

"Französische Wochen" stehen für Österreichs Seilkletterer dieser Tage am Programm: Eine Woche nach der Europapremiere der laufenden Weltcupsaison in Chamonix zieht der Vorstiegstross rund um den Weltcupzwischenführenden Jakob Schubert und Doppelsilbermedaillengewinnerin Magdalena Röck weiter ins südfranzösische Briançon, wo am kommenden Wochenende (19./20.07.) der dritte Bewerb der Saison über die Wand geht.

Magdalena Röck (c) Heiko WilhelmHoch hinaus geht es im Haut Val Durance rund um das Städtchen Briançon auch außerhalb der Kletterweltcupzeit. Die zweithöchste Stadt Europas (nach dem schweizerischen Davos) gilt mit ihrer Höhenlage von 1.326 Metern als Klettermekka für Hobby- und Sportkletterer.Auch das Rot-Weiß-Rote Kletterteam hat die Pause zwischen den Weltcups Nr. Zwei und Drei für Trainingsvorbereitungen in den französischen Bergen genützt und startet nun mit frischaufgeladenen Batterien in die kommenden Aufgaben.

Fünf Mann hoch, hochmotiviert Auf den Punkt in Form hat sich bisher besonders Weltcupwiedereinsteiger Jakob Schubert präsentiert. Nach einer erlittenen Ringbandruptur im Februar feierte der Tiroler sein Comeback Ende Juni direkt mit einem Sieg in Haiyang/CHN, Platz zwei in Chamonix am vergangenen Wochenende bedeutet nun sogar die Zwischenführung im Vorstiegsweltcup für den Tiroler. Neu durchstarten wollen in Briançon hingegen Mario Lechner, Lukas Köb und Bernhard Röck, die vorige Woche außerhalb der Punkteränge landeten. Neu mit dabei in Südfrankreich ist der 20jährige Salzburger Max Rudigier.

Starkes Damendoppel und jugendliche Verstärkung Bereits zweimal durfte OeWK-Youngster Magdalena Röck 2014 vom internationalen Lead-Damenpodest lächeln. Mit zwei zweiten Plätzen in Haiyang und Chamonix, geschlagen jeweils nur von Vorstiegs-Superstar Jain Kim (KOR), kratzt die 19jährige amtierende Österreichische Meisterin bisher eindrucksvoll an ihrem ersten Weltcupsieg.

Vorfreude auf Briançon herrscht auch bei Katharina Posch: Die Tirolerin erreichte hier im Vorjahr mit einem siebten Platz ihr bestes Saisonergebnis. Mit Barbara Bacher, Weltcup-Rückkehrerin Christine Schranz sowie den Juniorinnen Jessica Pilz, Elena Bonapace und Magdalena Pöll sind die heimischen Vorstiegsdamen in der Qualifikation am Samstag einmal mehr stark vertreten.

Das Finale der Damen und Herren folgt am Sonntag ab 19:30 Uhr.