Vizeweltmeister Jakob Schubert dominiert den Weltcup der Vorstieg-Kletterer zur Zeit nach Belieben. Scheinbar mühelos hebelt Schubert Bewerb für Bewerb die Gesetze der Schwerkraft aus und klettert im vierten Vorstiegs-Weltcup der Saison 2011 - im chinesischen Changzhi - zum vierten Mal ganz nach oben auf das Siegerpodest.

Jakob Schubert in ChangzhiIm „Windschatten“ Schuberts schaffte Junioren-Europameister Mario Lechner erstmals den Sprung ins Finale der besten acht Herren und sicherte sich den ausgezeichneten siebten Endrang! Österreichs Damen blieben erstmals in der laufenden Saison ohne Podestplatz, sorgten aber mit drei Top-10 Platzierungen erneut für ein tolles Mannschaftsergebnis!

Mit der Lockerheit und dem Selbstbewusstsein eines Seriensiegers eilt Jakob Schubert derzeit von Erfolg zu Erfolg. Auch beim zweiten Weltcupbewerb der diesjährigen Asien-Tournee war Schubert erneut nicht zu schlagen. In allen Durchgängen (Qualifikation, Halbfinale, Finale) kletterte Schubert am weitesten empor und sicherte sich im Finale den Sieg vor seinem spanischen Dauerrivalen Ramon Julian Puigblanque und nahm diesem erneut wichtige Punkte im Kampf um den Gesamtweltcupsieg ab. Platz Drei ging an den Japaner Sachi Amma.

Schubert führt vor dem nächsten Weltcupbewerb in Puurs (BEL, 30.09./01.10.2011) mit dem Punktemaximum von 400 Punkten die Gesamtweltcupwertung an. Mit Respektabstand folgt Weltmeister Julian Ramon Puigblanque auf Platz Zwei (276 Punkte). Mario Lechner hat sich mit den beiden Top-Ergebnissen in China bereits auf Platz Acht im Gesamtweltcup nach Vorne gearbeitet.

Österreichs Damen erstmals ohne Podestplatz

Österreichs Kletterdamen zeigten im chinesischen Changzhi wieder starke Leistungen und konnten drei Top-10 Plätze einfahren. Mit den Plätzen Sieben (Katharina Posch), Acht (Christine Schranz) und Zehn (Barbara Bacher) blieb dem Österreichischen Damenteam jedoch erstmals in der laufenden Saison ein Podestplatz verwehrt. Nach den beiden China-Bewerben liegen mit Eiter (derzeit verletzt), Bacher, Schranz und Posch gleich vier Österreicherinnen unter den Top-11 der Gesamtwertung.

Den Sieg in Changzhi teilte sich die Slowenin Mirna Markovic mit Jain Kim (KOR) vor ihrer Landsfrau Maja Vidmar (SLO).

Stimmen zum Bewerb:

Jakob Schubert:
„Erstmals gemeinsam mit meinem Trainingspartner Mario (Anm. Lechner) in einem Weltcupfinale zu stehen war heute ein zusätzlicher Motivationsschub! Mit zwei Siegen war China heuer definitiv eine Reise wert.“

Teamcoach Heiko Wilhelm:
„Die Asientournee war sehr erfolgreich. Zwei Siege von Jakob (Anm. Schubert), der Podestplatz in Xining von Katharina (Anm. Posch) sowie stets alle Athletinnen unter den Top-10 ist eine tolle Bilanz!“</i>

Ergebnis Herren

1 Schubert Jakob 1990 AUT
2 Julian Puigblanque Ramón 1981 ESP
3 Amma Sachi 1989 JPN
4 Tauporn Thomas 1991 GER
5 Romain Manuel 1988 FRA
6 Min Hyunbin 1989 KOR
7 Lechner Mario 1991 AUT
8 Desgranges Romain 1982 FRA

Ergebnis Damen

1 Kim Jain 1988 KOR
1 Markovic Mina 1987 SLO
3 Vidmar Maja 1985 SLO
4 Han Seuran 1992 KOR
5 Durif Charlotte 1990 FRA
6 Chereshneva Yana 1989 RUS
7 Posch Katharina 1994 AUT
8 Schranz Christine 1988 AUT