Jeff Lowe, Catherine Destivelle und Marko Prezelj für den Eiger Award 2010 nominiert

Im Rahmen der Eiger Live Woche wird am Samstag, 19. Juni 2010 um 20 Uhr im Kongresssaal Grindelwald der 3. Eiger Award vergeben. Nominiert sind Jeff Lowe aus den USA, Catherine Destivelle aus Frankreich und Marko Prezelj aus Slowenien.

Jeff LoweJeff Lowe

Als eines von acht Kindern wuchs der 1949 geborene US-Amerikaner in Ogden im Bundesstaat Utah auf. Früh wurde er von seinem Vater in die Geheimnisse des Kletterns und Skifahrens eingeweiht.In den goldenen Jahren des Big-Wall-Climbings gehörte er zur Kletterelite und erklomm El Capitan im Yosemite Valley in den späten 1960ern. Nach diversen Erschliessungen im Big-Wall-Climbing wechselte er 1973 zum Free Climbing. Zahlreiche der rund 500 Erstbesteigungen durch Jeff Lowe konnten auch von den weltbesten Kletterern nicht wiederholt werden. Im Eisfallklettern war Lowe ein Pionier.

Die Fähigkeiten des Eisfallkletterns konnte er in Mixed-Routen in den Alpen, den Kanadischen Rockies, in den Anden und im Himalaya nutzbringend einsetzen. In der Eiger Nordwand eröffnete er im Winter 1991 die Route “Metanoia”. Er kletterte alleine und benötigte dafür neun Tage. Wie viele andere wurde auch diese Route bis heute von niemandem wiederholt. Gemeinsam mit seinen Brüdern Mike und Greg gründete der Alpinist und Bergsport-Buchautor in den 1960er Jahren die Firma Lowe Alpin, die von den Geschwistern 1988 verkauft wurde.

Marko PrezeljMarko Prezelj

Der Slowene wurde am 13. Oktober 1965 in Ljubljana geboren. Bereits in früher Kindheit erlernte er neugierig das Bergsteigen. Neugier leitet ihn auch heutzutage. Zu seiner Begeisterung zum Bergsteigen meint er: “In climbing, style is my first concern. The decision-making process is the challenge. Doubt and uncertainty are the essence; trying to balance them with my choices is the passion.”

Mixed-Routen sind dem Vater von zwei Kindern am liebsten: “Mixed” nicht nur im Sinne von einer Route, in der sich Schnee, Eis und Fels abwechseln. Je komplexer eine Route ist, desto mehr interessiert es ihn, diese zu bewältigen. Am Cho Oyu, einem Achttausender im Himalaya, eröffnete er beispielsweise eine neue Route auf der Nordseite. Am Cerro Torre in Patagonien fand er gemeinsam mit Dean Potter und Stephen Koch eine neue Linie zur so genannten Kompressor-Route.

Die Verleihung des Eiger Award am 19. Juni 2010 im Kongressaal Grindelwald

Die Verleihung des Eiger Awards soll sich in Bergsportkreisen als feste Grösse etablieren und in Zukunft wie der Eiger selbst zu Grindelwald gehören. Nachdem Ueli Steck 2008 den ersten Eiger Award erhielt, wurden Simone Moro und Denis Urubko im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Auszeichnung geehrt.Die Verleihung findet in einem alpin-festlichen Rahmen im Kongresssaal Grindelwald statt. Röbi Koller führt durch das Berg-Programm. Mitgestaltet wird die Feier unter anderem von Extremsportler und Fotograph Thomas Ulrich, Musiker Linard Bardill und dem Meteorologen Thomas Bucheli.

Das Voting

Der Eiger Award wird derjenigen Person zugesprochen, die im Online-Voting am meisten Stimmen erhält. Bis am 16.02.2010 konnten Nominationen abgegeben werden. Die Fachjury berücksichtigt sowohl die Anzahl eingegangener Nominationen als auch die Erfüllung der Kriterien des Eiger Awards. Kern der Leistungen soll sein, dass eine Person durch ihr Wirken einer breiten Öffentlichkeit zeigen kann, wie faszinierend und wertvoll die Berge sein können:

  • Faszinierend bezüglich der Herausforderungen für Körper und Psyche,
  • Faszinierend bezüglich Erlebnis und Abenteuer,
  • Wertvoll als Ausgleich zum Alltag, als Quelle der Erholung und der Inspiration
  • Wertvoll als sensibles Ökosystem und Lebensraum
  • Wertvoll als Wirtschafts- und Erholungsraum

Das Voting ist seit Ostern Online. Eine Stimmabgabe wird bis Anfangs Juni möglich sein.

Die Eiger Live Woche

Im Juni 2010 geht am Fusse der Eigernordwand nun die sechste Ausgabe von Eiger Live über die Freilicht-Bühne. Das Boulder Happening, “Wettern mit Thomas Bucheli” und der Vortrag von Stephan Siegrist “Antarktis – Eiger – Himalaya” sind Höhepunkte im Programm der Eiger Live Woche vom Samstag, 12. bis Sonntag, 20. Juni 2010. Bei der ersten Eiger-Art-Action wird der Eiger künstlerisch in Szene gesetzt, am Bergfeuer auf Alpiglen am Fusse des Eigers erleben die Teilnehmer den weltberühmten Berg von nächster Nähe (Bergfeuer = Eröffnung der Eiger live Woche). Geführte Hochtouren und Wanderungen sowie Kurse in Fels und Eis runden das Programm ab.