Wenn am Donnerstag die ersten Nachwuchsathletinnen Hand an die imposante Outdoor-Wettkampfanlage im Kletterzentrum Imst anlegen, ist alles perfekt angerichtet für die 19. IFSC Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften im Wettklettern, die zu einem Jugendfest der Superlative werden.

Jugend- und JuniorenWM 2011: Imst ist bereit für ein Kletterfest der Superlative

Insgesamt 646 Nachwuchsathletinnen aus über 50 Nationen und erstmals aus allen fünf Kontinenten versammeln sich in Imst um von Donnerstag bis Sonntag (25.-28.08.2011) an der weltweit größten Kletterveranstaltung des Jahres teilzunehmen und um Erfolg, Ehre und die heißbegehrten Medaillen in den Disziplinen Lead und Speed zu klettern.

Fotostrecke: Jugend- und JuniorenWM 2011 in Imst: Teaser

[ngg_images gallery_ids=“308″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Holzkneckt (OeWK)

Mehr als 60 freiwillige Helfer/innen haben in den letzten Tagen und Wochen tausende ehrenamtliche Stunden geleistet um den besten Nachwuchskletterern der Welt eine perfekte Bühne für die IFSC Jugend-& Juniorenweltmeisterschaften 2011 zu bieten. Bereits zum vierten Mal nach 1997, 2001 und 2006 findet dieses Event in Österreich statt und wird auch heuer wieder vom OeAV Imst-Oberland durchgeführt.

Den 14 – 19 jährigen „Kletterstars von Morgen“ bietet der Imster Outdoor-Kletterturm eine atemberaubende Kletterbühne inmitten der Tiroler Bergkulisse. Das neue Wahrzeichen der Stadtgemeinde Imst ist 21,5m hoch, verfügt über eine Kletterfläche von 1.312 m2 und lässt aufgrund seiner Dimensionen sowohl Athleten- als auch Publikumsherzen höher schlagen. Die Publikumsherzen höher schlagen lässt auch bei der Jugend-WM auch Österreichs wohl bekanntestes Event-Entertainment Duo – die Brüder Florian und Tobias Rudig, oder besser bekannt als ROODIXX.

Die beiden, die heuer bereits zum 7. Mal in Folge die heißeste Beach-Party Österreichs, den Beachvolleyball Grand Slam Klagenfurt rockten, sorgen auch bei der Jugend-Kletter WM 2011 für eine mitreißende Mischung von Sport – Sommer – Party & Musik!!

Zahlreiche Österreichische Medaillenhoffnungen bei der Heim-WM

Umso spannender wird die Nachwuchs-WM aus Österreichischer Sicht, gehören doch die ÖWK-Nachwuchshoffnungen im Vorstieg in fast allen Kategorien zu den heißen Titelfavoriten.  ÖWK Jugend-Teamcoach Ingo Filzwieser kann bei der Heim-WM aus dem Vollen schöpfen und auch auf Athleten aus dem Nationalteam der Damen zurückgreifen. Allen voran auf Johanna Ernst.

Die 18-jährige Steirerin – die bereits Weltmeisterin, Europameisterin, Gesamtweltcupsiegerin und auch 3-fache Jugendweltmeisterin war – führt das 30-köpfige WM-Aufgebot des Österreichischen Wettkletterverbandes an und wird in der Juniorenkategorie alles daran setzen, einen weiteren Titel ihrer langen Erfolgsliste hinzuzufügen.

„Eine Heim-WM ist immer etwas Besonderes, auch wenn es sich um einen Nachwuchsbewerb handelt. Imst war bisher immer ein gutes Pflaster für mich. Egal ob im Europacup, im Weltcup oder letztes Jahr bei der Heim-EM. Mein Ziel ist natürlich eine Medaille zu holen und wenn möglich, in Gold glänzend!“ freut sich Johanna auf das Projekt „Heim-WM“.

Mit Lokalmatadorin Katharina Posch aus Imst kann ÖWK Teamcoach Ingo Filzwieser auf ein zweites „heißes Eisen“ aus dem Nationalteam zurückgreifen. Die Imsterin die in der Kategorie Jugend A weiblich startberechtigt ist, zählt neben Teamkollegin Magdalena Röck aus Landeck zu den absoluten Top-Favoritinnen auf Edelmetall.

„In meinem Heimatort an der Jugend-WM teilnehmen zu können ist etwas ganz besonderes. Ich bin topmotiviert, habe gut trainiert und mein Ziel ist ganz klar eine Medaille!“  zeigt sich Posch optimistisch, vor Heimpublikum eine Spitzenleistung abrufen zu können.

In der Kategorie Jugend B weiblich verfügt der Österreichische Wettkletterverband sowohl im Lead als auch im Speed über aussichtsreiche Medaillenkandidatinnen. Im Lead ruhen die Hoffnungen auf Jessica Pilz aus Haag in Niederösterreich.

Im Speed zählt die junge Salzburgerin Alexandra Elmer zu den großen Titelanwärterinnen. Elmer konnte sich heuer bereits zur Speed-Europameisterin in der Klasse Jugend b weiblich küren und holte letztes Jahr in Edinburgh (SCO) den Jugend-Vizeweltmeistertitel in dieser Kategorie.

Bei den Burschen ruhen die größten Medaillenhoffnungen aus Österreichischer Sicht auf Bernhard Röck aus Landeck und Max Rudigier aus Eben im Pongau. Sowohl Röck (Jugend B männlich) als auch Rudigier (Junioren männlich) konnten heuer bereits zwei Europacupbewerbe in der Disziplin Lead für sich entscheiden und kommen als Europacupführende in ihren Kategorien nach Imst.

Alle Infos zur 19. IFSC Jugend-& Juniorenweltmeisterschaft finden Sie auf www.oewk.at