Kletter-EM 2013: Schubert und Röck verpassen EM-Edelmetall im Vorstieg

Samstag Abend um 21 Uhr war alles angerichtet für ein Kletterfest der Superlative. Wolkenloser Himmel und knapp 15.000 Zuseher waren zum "Place de Mont Blanc" in Chamonix gekommen um die besten Vorstieg-Kletterer Europas anzufeuern.

Fotostrecke: Leadweltcup 2013 in Chamonix

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Kurz vor Mitternacht ging die Kletter-EM 2013 dann in Chamonix mit zwei großen Überraschungen zu Ende. Bei den Herren kürte sich der Franzose Romain Desgranges sowie bei den Damen die Russen Dinara Fakhritdinova zu den neuen Europameistern im Vorstieg.  Beide waren bis zum gestrigen Abend ohne Weltcupsieg und ohne großen internationalen Erfolg.

Die beiden Österreichischen Medaillen-Hoffnungen Jakob Schubert und Magdalena Röck konnten ihre selbst gesteckten Ziele leider nicht erreichen und verfehlten die Medaillenränge.

"Ich habe einen Fehler gemacht, der mir einfach nicht passieren darf und habe zu lange gebraucht das Seil in einer schweren Sequenz in die Schlinge zu klicken. Das mit mich zu viel Kraft gekostet. Ein Fehler der nicht passieren darf, wenn ich Gold gewinnen will. Und Gold wäre heute absolut möglich gewesen." analysierte Schubert den siebten Platz nüchtern. European Climbing Championships 2013 in Chamonix: Lead Finals

Magdalena Röck fand nicht wie im Halbfinale den entscheidenden Rhythmus und konnte bei einem weiten Zug im ersten Dach nicht die notwendige Spannung aufbauen.  Mit einer Höhe von 26+ fiel die WM-Bronzemedaillengewinnerin von 2011 auf den siebten Rang zurück und musste den Traum von der erhofften EM-Medaille leider vorzeitig begraben.

"Ich war im Finale leider ziemlich verkrampft und habe keinen richtigen Rhythmus gefunden. Natürlich wäre eine EM-Medaille schön gewesen aber es hat heute nicht wollen sein." war die 18-jährige im ersten Moment natürlich enttäuscht.

Nicht unzufrieden zeigte sich ÖWK-Präsident Dr. Eugen Burtscher mit dem Abschneiden in Chamonix. "Im Speed rücken unsere Damen immer näher an die Weltspitze heran. Das haben sie in Chamonix eindrucksvoll bewiesen. Im Vorstieg haben wir bei den Damen gerade einen Generationenwechsel. Mit Katharina Posch, Magdalena Röck und Jessica Pilz rücken junge Athletinnen nach, die absolut das Potential haben dauerhaft in der Weltspitze mitzumischen. Natürlich haben wir uns im Vorstieg zumindest eine Medaille erhofft, aber auch ohne Medaille war die mannschaftliche Stärke unserer AthletInnen sehr zufriedenstellend!"