Von
der Dresdner Bank und dem deutschen Sportbund wurde die Sektion
Oberland des DAV mit dem mit 5000,- € dotierten 
„Grünen Band 2005“ für vorbildliche
Talentförderung im Verein ausgezeichnet. Anlässlich der
obligatorischen Festveranstaltung, die am 20.01. im Festraum des
DAV-Museums auf der Praterinsel stattfand, filmte Peter Zeidelhack die
Mitglieder und Trainer des Wettkampfkaders Oberland „live bei der
Arbeit“. Zu sehen sind auch ein paar Sequenzen von der WM 2005 in
München u.a. mit der Öberländerin Nikki Haager sowie
Angie Eiter, Jerome Meyer, Salavat Rakhmetov und der süssen
(starken) Koreanerin Ja-In Kim, aufgenommen von Peter Zeidelhack &
Hannes Huch (17 MB – download s.u.).

In der Festansprache
würdigten die Juroren u.a. das richtungsweisende Nachwuchskonzept
„Kletterteam Oberland“ für den Bereich
Kletterwettkampf.

Soweit bekannt eröffnete die Sektion
Oberland 2004 als bundesweit erster Verein ein mehrstufiges
Trainingssystem für Nachwuchskletterer im Wettkampfbereich. Die
erdrückende Übermacht der professionell trainierten
französischen, österreichischen und russischen
Wettkampfkletterer führte zum Umdenken in der
Nachwuchsförderung. Ziel des Konzeptes „Kletterteam
Oberland“ ist es die Basisarbeit im Bereich Wettkampfklettern zu
verbreitern und talentierten Jungs und Mädels gute
Förderbedingungen zu schaffen.

Die
„Headhunter“ der Sektion Oberland sichten bereits ab 6
Altersjahren gezielt hochbegabte Kinder aus dem kletternden Nachwuchs
im Raum München. Nach erfolgter Sichtung haben die Kinder und
Jugendlichen die Chance in ein dreistufiges Kadersystem einzutreten. Im
„Kletterteam Oberland“ trainieren einmal wöchentlich
ca. 80 Kinder in so genannten „Klettertrainings“. 
Dabei steht ein routiniertes, selbstständiges und zugleich
leistungsorientiertes Klettern im Vordergrund. Weitere 40 Kinder
klettern mindestens einmal wöchentlich in den so genannten
Sichtungstrainings. Taktik, Technik, mentales Training und Koordination
werden in Boulder- und Vorstiegseinheiten geübt.

Wettkampftraining,
das heisst insbesondere On Sight-Klettern, ist fester Bestandteil der
„Sichtungskader“. Eine 11 Jährige muss beispielsweise
mindestens 5c+ (UIAA: VI) on sight drauf haben. Die Allerbesten der
Sichtungskader trainieren im „Wettkampfkader Oberland“
mindestens 2 mal wöchentlich. Teilnahmen an allen bayerischen
Wettkämpfen sind Pflicht. Darüber hinaus werden
Trainingslager u.a. in Fontainebleau, Arco und im Frankenjura
durchgeführt. Alle 8 Mitglieder des Wettkampfkaders sind derzeit
mindestens mit 6c+ (UIAA: VIII-) on sight unterwegs.

Mit dem
Konzept des „Kletterteam Oberland“ ist die Lücke
zwischen den im Landesstützpunkt München trainierenden
Nachwuchswettkampfkletterern und dem offenen Kletterbetrieb im
Jugendbereich geschlossen worden. Die DAV-Sektionen München und
Oberland wollen noch 2006 ein gemeinsames Kletterteam München +
Oberland gründen. Damit verpflichten sich die beiden
größten DAV-Sektionen zu einem Nachwuchsförderkonzept,
das für das bundesdeutsche Wettkampfklettern Anschubfunktion haben
soll, vielleicht schon hat.

Ein Beleg für diese These: aus
dem Wettkampfkader des Kletterteams Oberland haben bereits zwei
Klettermädels, wegen hervorragender Leistungen, in das
örtliche Landesstützpunkttraining gewechselt.

Die
Grundvoraussetzung für Kadermitglieder, Spass am
leistungsorientierten Klettern zu empfinden ist auch aus einigen der
Videosequenzen abzulesen. Viel Spass beim Ansehen.

Nils Schützenberger

Kontakt:
DAV Sektion Oberland
Christoph Guttenberger
089/29 07 09-58 . 0173/999 88 11
christoph.guttenberger@dav-oberland.de

Siehe auch:
www.dav-oberland.de