Lange Zeit war es still um den Konradsfelsen – zu still! Still und heimlich hat die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Limburg Weilburg im Verlauf des Jahres 2001 ein Gutachten zu Schutzwürdigkeit und Pflege der „Bodensteinerlai“ – so der offizielle Name des zukünftigen Naturschutzgebietes – anfertigen lassen. Nun soll in Windeseile das formale Verfahren zur Ausweisung des Konradsfelses und der angrenzenden Hänge durchgepaukt werden. Nicht zum ersten Mal wurden die Kletterverbände in keiner Weise eingebunden oder auch nur informiert. Über das laufende Ausweisungsverfahren erfuhr die IG Klettern und Naturschutz in Rhein-Main eher zufällig. Dieser Vorgang ist bezeichnend für die Vorgehensweise der Unteren Naturschutzbehörde in Limburg, die schon wiederholt dadurch unangenehm aufgefallen ist, daß sie jede Mitwirkung und Einflußnahme von Kletterern auf Entscheidungen über den Konradsfelsen durch tricksen, tarnen und täuschen zu unterbinden versucht. Wie allerdings diese Vorgehensweise mit den Verabredungen über eine konsensorientierte Zusammenarbeit zwischen hessischen Klettererverbänden und Naturschutzbehörden auf Landesebene in Einklang zu bringen ist, wird noch zu klären sein. Einstweilen stellt sich die IG Klettern mit allen ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gegen die Aussperrung der Kletterer. Details, Hintergünde und jede neue Entwicklung sind dazu auf www.on-sight.de/IG_RM/konrad nachzulesen. Christoph Deinet