La Réunion Expedition: Internationales Kletterteam eröffnet neue Mehrseillängenroute

Für Caroline Ciavaldini war die Expedition ein ganz besonderes Erlebnis: Sie verbrachte den Großteil ihrer Kindheit auf der französischen Insel im indischen Ozean.

Fotostrecke: La Reunion Expedition

Fotos: © Damiano Levati

"Wir wollten der Insel einen neuen, reinen Kletterstil zeigen und von unten beginnen, statt uns abzuseilen", erzählt die Französin. "Dabei ging es uns darum, mit möglichst wenig Bolts auszukommen und Felsrisse als natürliche Sicherung zu verwenden." Das Team konzentrierte sich auf die bislang unbestiegene Wand von La Chapelle in der Gemeinde Cilaos. Die Eröffnung der Route war eine große Herausforderung, für die die Crew eine Woche gebraucht hat.

Glatte, nicht sicherungsfähige Abschnitte und große, lose Felsen erschwerten und gefährdeten das Vorankommen. "Auf La Réunion gibt es riesige Basaltfelsen, die so groß wie Kühlschränke sind und sich lösen können, sobald man sie anfasst. Meistens haben wir zwei Seile und ein Sicherheitsseil verwendet. Die Angst vor einem Seilriss war einfach zu groß."

Mit insgesamt sieben Seillängen (Schwierigkeitsgrade 7a, 8a, 8a, 8a, 8c+, 6c, 7a, 140m) kann "Zembrocal" als eine der schwierigsten Mehrseillängenrouten der Welt angesehen werden. Aufatmen und Stolz am Ende der Expedition: Alle Seillängen wurden frei geklettert. Die schwierigste, fünfte Seillänge (8c+) schaffte Yuji Hirayama bei seinem letzten Versuch am letzten Expeditionstag. Die Kletterer hatten extra ihre Flüge verschoben, um ihre Tour mit diesem anspruchsvollen Ziel erfolgreich beenden zu können.

Der Name "Zembrocal" bezieht sich auf ein berühmtes, kreolisches Reis-Gericht, das aus verschiedenen Zutaten besteht, die bis heute auf unveränderte Weise zusammen gemischt werden.

"Ich wollte meine kleine Insel der Welt zeigen und meine Welt den Menschen auf der Insel."

Kletter-Profi Carolie Ciavaldini wuchs auf der im indischen Ozean gelegenen Insel Réunion auf und lernte dort das Klettern. Mit einer typischen Kletterkarriere aus Sportklettern und Wettkämpfen gehört die Französin zu den Weltbesten im Klettersport. Nach ihrem Rückzug aus den Wettkämpfen entdeckte sie eine aufregende neue Seite des Kletterns für sich: Trad Climbing und alpine Routen sind jetzt ihre neuen Leidenschaften.

Die Idee, nach La Réunion zurückzukehren und eine neue, schwierige Mehrseillängenroute zu eröffnen, hing nicht nur mit dem Wunsch zusammen, Réunion der Welt zu zeigen. Caroline wollte ihre Kletterwelt auch nach Réunion bringen.

Ein kurzes Video der La Réunion Expedition wird in Kürze auf www.TheNorthFace.com veröffentlicht.