Wie das DAV Kletterzentrum Oberbayern Süd berichtet, ist Marietta Uhden in der Nacht auf Montag, den 24.11.2014, ihrer langen und schweren Krankheit erlegen. Bereits in den letzten Jahren kämpfte Marietta mit all ihrer Kraft sowie ihrer ausgesprochen positiven Art gegen den Krebs.

Marietta Uhden nach langer

Das DAV Kletterzentrum Oberbayern Süd in Bad Tölz schreibt:

Marietta Uhden (* 5. Juli 1968 in München) wurde zehnfache Deutsche Meisterin im Sportklettern und zweifache Deutsche Meisterin im Bouldern (2 Titel), gewann 2000 den Boulderweltcup in München und erlangte bei der WM 1997 in Paris und bei den Worldgames 2005 in Duisburg die Bronzemedaille.

Bereits 1997 konnte Marietta die Route „Happy Bizeps to you“ (Schleier Wasserfall) im Grad 8b+ klettern, die heute als solide 8c durchgehen könnte. Als erste Frau weltweit konnte sie eine Route im Bereich des elften Schwierigkeitsgrades erstbegehen: die Route „Sonne im Herzen“ (Bayrische Voralpen, 11- ).

Im Jahr 2005 zog sich Marietta bewusst aus dem Wettkampfgeschehen zurück und widmete sich wieder ganz und gar ihrer wahren Leidenschaft, dem Klettern am Fels. Marietta war ein Mensch, der neben dem innigen Familienleben im Klettern seine Erfüllung fand und dies auch anderen vermitteln konnte.

Das Team und die Kletterer/innen der DAV Verbundkletteranlagen in Bad Tölz, München und Gilching verlieren mit Marietta Uhden nicht nur eine ganz besondere Athletin, sondern auch eine gute und immer gern gesehene Freundin. Die Kletterszene verliert mit Marietta zudem eine herausragende Persönlichkeit.

Ihre Familie und Freunde mussten nun einen wunderbaren und lebensbejahenden Menschen gehen lassen. Ihnen gilt unser aufrichtiges Beileid und Mitgefühl.

„Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die meisten Jahre zählt, sondern der, welcher sein Leben am meisten empfunden hat.“

Jean-Jacques Rousseau

Video: Remembering Marietta Uhden

Dem Beileid können wir uns von Climbing.de nur anschließen.

Aufgrund meiner Tätigkeit als Journalist und Schiedsrichter habe ich mit Marietta zwischen 1990 und 2005 auf unzähligen nationalen und internationalen Wettkämpfen sehr viel Zeit verbracht und konnte ihren Werdegang als Klettererin und als Mensch über mehr als ein Jahrzehnt verfolgen.

Es war immer eine große Freude sie zu treffen und Zeit mit ihr zu verbringen. Sie war sowohl sportlich als auch menschlich ein großes Vorbild und wird stets in liebevoller Erinnerung verbleiben. Die Welt ist nun um einen lieben Menschen ärmer geworden. Unser Mitgefühl gehört Ihrer Familie.

Vor nicht allzu langer Zeit gab Marietta dem Österreicher Jürgen Reis ein Interview, das ich hier noch einmal präsentieren möchte:

Powerquest Podcast

In stillem Gedenken

Martin Joisten