Das Snowfever Team holt wieder eine der spektakulärsten Spezialdisziplinen des Bergsteigens ins Dorfzentrum von Fieberbrunn.

Markus Bendler spektakulär und schnell: Sieg in Fieberbrunn

Die Creme de la Creme des Eisklettersports kämpfte im direkten "Head to Head" am höchsten mobilen Eiskran der Welt. Zusätzliche Spannung entstand in der überhängende "Dry-Tooling" Passage, die durch Auflegen und Einklemmen der Eisgeräte durchklettert werden musste, um den nächsten freihängenden Eiszapfen zu erreichen.

Fotostrecke: Fieberbrunn 2011

[ngg_images gallery_ids=“391″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Michael Meisl

Unzählige Weltcupkletterer fanden den Weg in das Pillerseetal und versprachen einen spannenden Wettkampf. Anders als im Weltcup geht es beim Head to Head um Speed. Das Top erreichen fast alle nur wer schwingt am schnellsten seinen Pickel.

2010 gelang Markus bereits ein Sieg den es 2011 hieß zu verteidigen. Der Schwendter gab sich keine Blöße. Hatte die größten Kraftreserven und den schnellsten Stil. Somit gewann er den Wettbewerb in Fieberbrunn der erstmals im Rahmen des Europacups veranstaltet wurde.

Nächste Woche findet im österreichischen Unken die Europameisterschaft statt. Auch da wird es wieder heißen: Alle gegen Bendler.