Mit der Rotpunkt Begehung der legendären Mehrseillängentour, Silbergeier (6.Sl.: 8b, 7c+, 8a+, 7a+, 8b/b+, 7c+) im Rätikon am 10. September 2009 ging ein Klettertraum von Matthias Trottmann in Erfüllung.

Matthias Trottmann und Matthias König Der Weg zur Begehung war alles andere als einfach. Nachdem Matthias letztes Jahr nach der Schlüsselstelle in der letzten Länge (7c+) äußerst knapp vor dem Durchstieg scheiterte, hatte er ein Riesenglück, als er 4 Tage später beim Abstieg aus der Titlis Nordwand verunfallte und sich dabei nur ein Knöchel am Fuß gebrochen hatte. Die Saison 2008 war somit vorzeitig zu Ende und der Silbergeier blieb ein (Alp)-Traum.

2009 startete er mitten im Sommer einen erneuten Versuch. Noch dreimal musste Matthias die Schotterpiste bis auf das Grüscher Älpli fahren. Beim vierten Mal war der Grip perfekt und die Temperaturen angenehmen. In der letzten Länge wurde es auch dieses Mal wieder knapp.Wie schon zuvor bei er Begehung von Nicolas Favresse ergoss sich gerade nach den letzten schwierigen Zügen ein Platzregen über die Wand. Matthias behielt die Nerven und stieg im einfachen Gelände problemlos über die nassen Platten zum Ausstieg der Route. Ein Traum wurde wahr!

Matthias' Dank geht an Beat Kammerlander für das Einrichten der Tour sowie an alle, die mit in die Route gekommen sind.