Michelle Blaydon und Ross Hewitt gelingt erfolgreiche Kletter- und Ski-Expedition

Mindestens zehn neue Tracks hatten sie sich für die angesetzten vier Wochen vorgenommen. 26 haben sie am Ende tatsächlich geschafft. 12 Tracks davon scheinen die ersten, in bisher unberührtem Gebiet zu sein. Im Sam Ford Fjord legten sie zudem noch über 100 km Skiabfahrt zurück. Insgesamt verbrachten sie 30 Tage auf dem Eis und bewältigten mehr als 230 km.

Fotostrecke: Michelle Blaydon und Ross Hewitt gelingt erfolgreiche Kletter- und Ski-Expedition

Fotos: © Berghaus

Start der Expedition war in Clyde River, an der Nordostküste der stark zerklüfteten Baffin-Insel, bekannt für ihren unverkennbaren Umriss durch ihre zahlreichen Buchten, Meeresarme, Fjorde und Halbinseln. Von dort aus ging es durch eisige Kälte von bis zu -35 Grad in die umliegende Fjordwelt.

Ihr auf ein Minimum reduziertes Gepäck von je ca. 100 kg transportierten die Vier auf einem Schlitten, teilweise mit Hilfe von Kites. Nachdem sie sich an die herausfordernde Kälte und die Gefahr, von Polarbären attackiert zu werden gewöhnt hatten, nutzten sie jede Gelegenheit zu Klettern und Ski zu fahren. Da es so weit nördlich nie dunkel wird dauerte die Expedition nur zwei Wochen.

Ross Hewitt: "Es war eine überwältigende Expedition. Michelle, Marcus und ich haben erstmals fünf Tracks auf der Südseite der Scott-Insel gezogen. Im Gibbs Fjord gelangen uns weitere fünf, eine davon 1.300 Meter und extrem kurvig, zwischen riesigen Wänden – die beste, die ich je erlebt habe und das bei idealen Wetter- und Schneebedingungen."

Michelle und Ross testeten auf der Expedition die aktuelle Berghaus Ausrüstung sowie Prototypen der zukünftigen Kollektion. Beide Athleten arbeiten sehr eng mit dem firmeneigenen MtnHaus Design und Development Team zusammen.

Nach insgesamt drei Wochen Reise, Expedition und Produkttests und 120 zurückgelegten Kilometern erreichten sie den Sam Ford Fjord bei herrlichem Wetter. Dort genossen sie noch circa 100 Kilometer Skiabfahrt.

Michelle Blaydon: "Das war meine bisher anspruchsvollste Expedition. Mir ist erst jetzt bewusst welch ein einzigartiges, inspirierendes Abenteuer ich auf der Baffin-Insel erleben durfte."