So viele Nikolausmützen auf einmal hat das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus noch nicht gesehen: Mit einer Rekordteilnehmerzahl ging das traditionelle Nikolausbouldern über die Bühne.

Rotes Mützen-Meer in der Kletterhalle130 begeisterte Kinder und Jugendliche setzten acht Stunden lang fast ohne Pause alles daran, an dem diesjährigen Kletterwettbewerb über Weichbodenmatten einen Platz auf den vorderen Listenplätzen zu erringen. Schmerzende Füße, raue Hände, aufgeschürfte Knie, einen roten Kopf unter der obligatorischen Nikolausmütze und glänzende Augen waren das Ergebnis.

Die Gäste kamen aus anderen Jugendhilfeeinrichtungen, vom Allgäu bis nach Ostdeutschland. Alle hatten sich die Belohnungen und Ehrungen bei der anschließenden Siegerehrung hart verdient. Viel Spaß – aber auch viel Arbeit im Vorfeld – hatten die Erlebnispädagogen rund um Daniel Mastalerz, Leiter der Erlebnispädagogik im Raphaelshaus.

Über 180 Boulder (Griffe) schraubte er mit seinem Team zu neuen Kletterrouten an die Wände. Der Nikolausboulder fiel nach acht Jahren erstmalig genau auf den Nikolaustag.

Dieses kleine Highlight wurde mit einem echten Nikolaus gefeiert, der alle Aktiven mit geputzten Schuhen mit einer kleinen Überraschung belohnte.